Visual von Play Suisse
SRG Deutschschweiz News

Neuheiten auf Play Suisse im Rahmen des Schweizer Filmpreises

Die SRG ist Gastgeberin der diesjährigen Online-Ausgabe des Schweizer Filmpreises am 26. März. Diese Verleihung des Bundesamtes für Kultur in Zusammenarbeit mit der Association «Quartz» Genève Zürich und der SRG findet alternierend in Genf und Zürich statt. Parallel zur Ehrung der besten Schweizer Filme wird die Kollektion der Siegerwerke der vergangenen Jahre auf Play Suisse ergänzt.

Die diesjährige Verleihung des Schweizer Filmpreises findet am Freitag, 26. März in Genf statt, allerdings nicht wie gewohnt im BFM (Bâtiment des Forces Motrices) mit Zuschauerinnen und Zuschauern, sondern im Studio 4 von RTS ohne Publikum. Die rund 60 bestätigten Nominierten werden alle von zuhause ins Studio zugeschaltet. Bundesrat Alain Berset wird eine Begrüssungsrede halten. Moderatorin Mireille Jaton wird live durch den Abend begleiten und einige Gäste empfangen – darunter auch Gewinner*innen des Filmpreises des vergangenen Jahres, u.a. den Schauspieler Sven Schelker und die Regisseurin Delphine Lehericey sowie Frédéric Maire, den Direktor der Cinémathèque. Diese werden die Preise in den Hauptkategorien überreichen (bester Spielfilm, bester Dokumentarfilm, beste Darstellerin, Spezialpreis der Akademie, Ehrenpreis). Der Ehrenpreis ist dieses Jahr der Schweizer Schauspielerin Lilo Pulver gewidmet, die auch international Karriere machte und die deutschsprachige Filmgeschichte prägte. Die 80-minütige Show beginnt am Freitag, 26. März um 19.00 Uhr.

Sonderprogrammierung in allen Regionen und Live-Stream auf verschiedenen Kanälen

Der Anlass wird im Live-Stream auf verschiedenen Kanälen verfügbar sein, sowohl auf den drei Onlineseiten von SRF, RTS und RSI als auch auf der Webseite des Schweizer Filmpreises, mit vielen dazugehörenden Features: Filmausschnitte, Artikel, Reportagen und Interviews.

Zudem werden im Rahmen der «Woche der Nominierten» die 26 Spiel-, Dokumentar-, Animations-, Kurz- und Abschlussfilme, die in einer der zwölf «Quartz»-Kategorien nominiert sind, über folgende Webseiten im Streamingangebot zugänglich sein: filmpodium.ch und cinemas-du-grutli.ch.

Anlässlich des Events wird auch an den darauffolgenden zwei Abenden eine Sonderprogrammierung auf den SRG-TV-Programmen aufgeschaltet.

Die Sonderprogrammierung

Akkordion-Box aufklappen Akkordion-Box zuklappen

SRF 2 (26. März 2021)

  • 20.10 Uhr: «Mario» von Marcel Gisler
  • 23.25 Uhr: «Le milieu de l’horizon» von Delphine Lehericey

RTS 2 (26. März 2021)

  • 20.05 Uhr: Zwei Kurzformate von RTS Culture: «Portrait Peter Braker (HEAD)» von Sarah Imsand und «Portrait Stéphanie Chuat et Véronique Reymond (HEAD)» von Megane Brulhart
  • 20.55 Uhr: «Zwingli, le réformateur» von Stefan Haupt
  • 23.00 Uhr: «Chris The Swiss» von Anja Kofmel

RSI LA2 (27. März 2021 ab 20.40 Uhr)

  • «A metà dell’orizzonte» von Delphine Lehericey
  • «Average Happiness» von Maja Gehrig
  • «Per sempre» von Fanny Bräuning
  • «Airport» von Michaela Müller
  • «Il Cerchio» von Stefan Haupt

Nominationen und SRG-Koproduktionen

Die SRG ist Koproduzentin von 18 der 21 nominierten Filme, darunter die fünf Spielfilme («Atlas» von Niccolò Castelli, «Mare» von Andrea Štaka, «Platzspitzbaby» von Pierre Monnard, «Schwesterlein» von Stéphanie Chuat und Véronique Reymond und «Wanda, mein Wunder» von Bettina Oberli) sowie vier der fünf Dokumentarfilme («The Brain» von Jean-Stéphane Bron, «Das neue Evangelium» von Milo Rau, «Il mio corpo» von Michele Pennetta und «Saudi Runaway» von Susanne Regina Meures), alle drei nominierten Animationsfilme, vier der fünf Kurzfilme und zwei der drei Abschlussfilme. Von den insgesamt 42 Nominationen aller Kategorien (Filme, Schauspieler*innen, Techniker*innen) gehen somit 37 an die SRG.

Aufschaltung der Siegerwerke der letzten Jahre auf Play Suisse

Ab dem 25. März werden auf Play Suisse Filme aufgeschaltet, die in den letzten Jahren mit dem Schweizer Filmpreis in diversen Kategorien geehrt wurden. Diese werden zu der bereits bestehenden und verfügbaren Kollektion von Siegerwerken des Schweizer Filmpreis ergänzt.
Zu den Werken, die bereits jetzt auf der Plattform verfügbar sind, zählen unter anderem «Ceux qui travaillent» von Antoine Russbach (Bester Spielfilm 2019), «Chris The Swiss» von Anja Kofmel (Bester Dokumentarfilm 2019), «Mein Leben als Zucchini» von Claude Barras (Bester Spielfilm 2017), «Die göttliche Ordnung» von Petra Volpe (Bestes Drehbuch, beste Darstellerin, beste Nebendarstellerin 2017) und «Electroboy» von Marcel Gisler (Bester Dokumentarfilm 2015).

Demnächst auf Play Suisse

Akkordion-Box aufklappen Akkordion-Box zuklappen
  • «Le milieu de l’horizon» von Delphine Lehericey (Bester Spielfilm 2020)
  • «Immer und ewig» von Fanny Bräuning (Bester Dokumentarfilm 2020)
  • «Blue my mind» von Lisa Brühlmann (Bester Spielfilm 2018)
  • «Above and Below» von Nicolas Steiner (Bester Dokumentarfilm 2016)
  • «All Inclusive» von Corina Schwingruber Ilic (Bester Kurzfilm 2019)
  • «Facing Mecca» von Jan-Eric Mack (Bester Kurzfilm 2018)
  • «La femme et le TGV» von Timo von Guten (Bester Kurzfilm ex-aequo 2017)
  • «Average Happiness» von Maja Gehrig (Bester Animationsfilm 2020)
  • «Selfies» von Claudius Gentinetta (Bester Animationsfilm 2019)
  • «Airport» von Michaela Müller (Bester Animationsfilm 2018)
  • «Au revoir Balthazar» von Rafael Sommerhalder (Bester Animationsfilm 2017)
  • «Timber» von Nils Hedinger (Bester Animationsfilm 2015)

Aktuelle Top-10-Liste der meistgesehenen Inhalte auf der Streaming-Plattform

Der Ausbau der Plattform geht kontinuierlich weiter. Play Suisse ist mittlerweile mit über 1600 Titeln auf neun verschiedenen Plattformen zugänglich. Die zehn führenden Serien und Filme im Februar 2021 waren «Wilder», «Der Bestatter», «Seitentriebe», gefolgt von «Die göttliche Ordnung», «Das Fräuleinwunder», «Quartier des banques», «Frieden», «Die Ski-Saga», «Handyman» und «Cellule de crise». Die Top 10 sind in der untenstehenden Grafik einsehbar.

Die Top 10 der meistgesehenen Inhalte auf der Streaming-Plattform

Text: SRG SSR

Bild: SRG SSR

Diese Beiträge könnten Sie auch interessieren:

Bild von Fokus Play Suisse: Wie steht es um die Onlinerechte?

Fokus Play Suisse: Wie steht es um die Onlinerechte?

Auf der nationalen Streaming-Plattform Play Suisse stellt die SRG künftig eine breite Palette an Schweizer Filmen und Serien aus allen Sprachregionen bereit. Wer kann dieses Angebot nutzen und wie lange werden die Inhalte online verfügbar sein?

Weiterlesen

Bild von Das Montreux Jazz Festival auf Play Suisse

Das Montreux Jazz Festival auf Play Suisse

Das heute startende Montreux Jazz Festival findet auch auf der SRG-Streaming-Plattform Play Suisse statt: Ab sofort ist eine Auswahl von rund 40 Konzerten, die die Geschichte des Montreux Jazz Festivals geprägt haben, kostenlos auf Play Suisse verfügbar.

Weiterlesen

Bild von «Ich hatte keine Ahnung, wie man einen Film macht. Und das war gut so!»

«Ich hatte keine Ahnung, wie man einen Film macht. Und das war gut so!»

Am Donnerstag starten die Schweizer Jugendfilmtage. Eröffnet wird das Festival mit dem Film «Verzasca in Red» von Nadina Dollie. Im Interview erzählt sie von ihrer Filmidee, den Dreharbeiten im Tessin und der Zusammenarbeit mit ihren Mentorinnen.

Weiterlesen

Teilen Sie uns Ihre Meinung mit (bitte beachten Sie die Netiquette/AGBs)

Lade Kommentare...

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.