Yvo Wettstein mit seiner Frau Miriam Wettstein
SRG Deutschschweiz News

«Eusi Landchuchi»: Start der fünften Staffel

Zum fünften Mal führen SRF, RTS und RSI gemeinsam eine Kochsendung durch. Aufgrund der Corona-Pandemie sitzen Familie, Freunde und Freundinnen der Köchinnen und Köche aus allen Sprachregionen der Schweiz am Tisch und kommen in den Genuss eines persönlichen Drei-Gang-Menüs. Dazu gesellt sich der Gastgeber oder die Gastgeberin der nächsten Sendung.

Die erste Köchin ist Sarah Steiner (26), Keramikerin aus Bern. Sie vereint ihre zwei grossen Leidenschaften mit dem «Landchuchi»-Essen: Töpfern und Kochen. Ihr Drei-Gang-Menü richtet sie im eigens dafür getöpferten Geschirr an. Für die Zutaten reist Sarah Steiner ins Wallis, wo sie aufgewachsen ist, und lässt selbstgebackenes Roggenbrot und nach Familientradition hergestelltes Trockenfleisch in ihr Menü einfliessen.

Mitch Ding (51) aus Murist im Kanton Fribourg züchtet verschiedene Hühnerrassen und Alpakas. Zusammen mit seinem Lebenspartner hat er einen Catering-Service ins Leben gerufen und bekocht seine Gäste mit Lebensmittel aus der Region. Auch sein Gast Yvo Wettstein, der Koch aus Folge 3, kommt auf der anderen Seite des Röstigrabens in den Genuss eines regionalen Menüs.

Yvo Wettstein ist Musiker und lebt mit seiner Familie oberhalb von Wolhusen im Kanton Luzern. Er ist der dritte Gastgeber. Yvo holt sich seine Zutaten für das «Landchuchi»-Essen im Wald, beim Nachbarn und in der nahen Käserei. Kochen sei für ihn wie Yoga machen, sagt der 45-jährige Violinist. In den Genuss seines Nachtessens kommen enge Freundinnen und Freunde und Roberta Rosciani aus Mergoscia TI.

Roberta Rosciani, die «Köchin auf vier Rädern», bietet in einem Food-Truck vegetarische Take-away-Gerichte an und verwendet dafür Rezepte und Zutaten aus ihrer Umgebung. Die 51-Jährige kommt ursprünglich aus der italienischen Region Marken. Spezialitäten aus ihrer Heimat und von zahlreichen Reisen in ferne Länder fliessen in ihrer Küche mit ein. An ihrem Tisch lässt sich Fanny Henchoz aus La Comballaz im Kanton Waadt verwöhnen.

Die 39-jährige Fanny Henchoz züchtet Yaks und sammelt Kräuter und Blumen für Teemischungen. Für das «Landchuchi»-Essen verwendet sie den Serpolait-Käse, den ihre Tante in der Region produziert, und natürlich saisonale Kräuter. An ihrer Tafelrunde nimmt Patrizia Plaz, Gastgeberin der sechsten Sendung, Platz. Patrizia spricht etwas Französisch, Fanny ein paar Worte Deutsch – es reicht, um sich über das Essen und die Tiere zu unterhalten.

Patrizia Plaz (43) wollte als Kind Bäuerin werden, weil sie Tiere mag. Heute ist sie Imkerin und ein Natur-Mensch. Mit ihrem Mann und drei Kindern wohnt sie in Savognin. Sie kocht gerne mit dem, was ihr Garten auf 1200 Meter ü. M. her gibt und Bündner Spezialitäten. So kommt der letzte Teilnehmer von «Eusi Landchuchi», Jeremy Notz, in den Genuss von «scarpatscha» und «pett’an pigna».

Jeremy Notz ist Umweltingenieur und bewirtschaftet zusammen mit einem Kollektiv den Hof Rotenbirben im zürcherischen Bonstetten. Auf den Tisch kommt nur, was hier wächst oder aus der Umgebung kommt. Zur Drehzeit im Frühling ist das noch nicht sehr viel. Trotzdem zaubert der 30-Jährige ein kunterbuntes Drei-Gang-Menü für Sarah Steiner, Kandidatin aus der ersten Folge, und seine anderen Gäste auf den Tisch.

Alle Folgen im Überblick

Akkordion-Box aufklappen Akkordion-Box zuklappen
  • Folge 1: Sarah Steiner aus Bern – Freitag, 30. Juli 2021
  • Folge 2: Mitch Ding aus Murist FR – Freitag, 30. Juli 2021
  • Folge 3: Yvo Wettstein aus Wolhusen LU – Freitag, 6. August 2021
  • Folge 4: Roberta Rosciani aus Mergoscia TI – Freitag, 6. August 2021
  • Folge 5: Fanny Henchoz aus La Comballaz VD – Sonntag, 8. August 2021
  • Folge 6: Patrizia Plaz aus Savognin GR – Freitag, 13. August 2021
  • Folge 7: Jeremy Notz aus Bonstetten ZH – Freitag, 13. August 2021

Text: SRF

Bild: SRF

Diese Beiträge könnten Sie auch interessieren:

Bild von Ansprache von Bundespräsident Guy Parmelin zum 1. August

Ansprache von Bundespräsident Guy Parmelin zum 1. August

Das Präsidialjahr von Guy Parmelin steht bisher im Zeichen von grösseren Herausforderungen. Vor allem der Umgang mit der Corona-Pandemie sorgt auch für Spannungen in der Gesellschaft. Nathalie Christen fragt den Bundesrat zum 1. August: Wie erlebt er die Schweiz im Krisenjahr?

Weiterlesen

Bild von Schweizer Film: «Wilhelm Tell»

Schweizer Film: «Wilhelm Tell»

Die Schweizer Geschichte par excellence, die Sage von Wilhelm Tell, mit Rütlischwur, Apfelschuss und Hohle Gasse. Regisseur Michel Dickoff scheute 1960 keinen Aufwand und drehte an Originalschauplätzen in Farbe, Breitwand und der Crème der damaligen Schauspielergarde

Weiterlesen

Bild von   «DOK»: Wenn der Schlaf ausbleibt – Szenen einer unruhigen Gesellschaft

«DOK»: Wenn der Schlaf ausbleibt – Szenen einer unruhigen Gesellschaft

Jede vierte Person in der Schweiz klagt über Schlafstörungen. Auch die Schlafdauer nahm in den letzten Jahren laufend ab. Die Zwänge der elektronischen Kommunikation und das beschleunigte Leben sind tragende Faktoren für diese Entwicklung. Die schlaflose Gesellschaft wird zum kollektiven Gesundheitsproblem. Filmautor Hanspeter Bäni erzählt die Geschichten von vier schlaflos geplagten Menschen. Nicht nur Druck am Arbeitsplatz und im Privatleben rauben ihnen den Schlaf, sondern auch die rund um die Uhr verfügbaren Reize der digitalen Welt.

Weiterlesen

Teilen Sie uns Ihre Meinung mit (bitte beachten Sie die Netiquette/AGBs)

Lade Kommentare...

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.