Hannes Schmidhauser als Heinrich von Melchtal, Alfred Schlageter als Walter Fürst, Leopold Biberti als Werner Stauffacher
SRG Deutschschweiz News

Schweizer Film: «Wilhelm Tell»

Die Schweizer Geschichte par excellence, die Sage von Wilhelm Tell, mit Rütlischwur, Apfelschuss und Hohle Gasse. Regisseur Michel Dickoff scheute 1960 keinen Aufwand und drehte an Originalschauplätzen in Farbe und Breitwand. Besetzt ist der Klassiker mit der Crème der damaligen Schauspielergarde.

Terror in den Tälern der Innerschweiz. Die Habsburger knechten, die Einheimischen leiden und begehren schliesslich machtvoll auf, von Not getrieben und vom Grimm bewegt. 1291 schleichen die Boten durch die lauen Julinächte, am 1. August kommt es zum geheimen Bund der drei Landgemeinschaften auf der nächtlichen Waldwiese am Vierwaldstättersee. Ein Eid besiegelt das Bündnis, aus dem die Schweiz entstehen soll.

Aber weil für Gutes kein Platz auf Erden ist, schlagen die Vögte zur Strafe noch grimmiger zu, erfinden Schikanen wie den Hut auf der Stange in Altdorf, den man grüssen soll. Tell (Robert Freitag), der knorrige Verweigerer aus dem Hinterland, tritt auf, schiesst den Apfel vom Kopf des Sohnes und später den Pfeil in die Brust des Tyrannen Gessler (Wolfgang Rottsieper). Höhenfeuer brennen: Die Eidgenossen haben ihre Freiheit und ihren ersten Helden.

Zu Beginn der 1960er-Jahre waren in der Schweiz gleich zwei Filmprojekte mit dem Tell-Stoff in Arbeit. Franz Schnyder wollte mit kritischem Ansatz in «Tell, die Geburt der Freiheit» einen Helden zeigen, der von eigensüchtigen Hintermännern getäuscht und ausgenutzt wird. Anderseits war der Innerschweizer Geschäftsmann Josef Kälin bestrebt, einen Tell auf die Leinwand zu bringen, wie man ihn aufwendiger und teurer noch nie gesehen hatte. Die Opulenz obsiegte; die Produktionskosten stiegen in fünf Monaten Drehzeit von den geplanten 1,5 Millionen auf das Doppelte an. Allein die aus München herbeigeschaffte Beleuchtungsanlage kostete 300 000 Franken.

Die Darstellerliste liest sich wie ein Prominentenlexikon des damaligen Schweizer Theaters; selbst kleinste Rollen waren mit Publikumslieblingen besetzt. Doch die überrissenen Herstellungskosten konnte der Film in der Schweiz nicht wieder einspielen. Und als sich ein Rettungsengel in Gestalt der Sovexportfilm näherte, die den Film in Russland auswerten wollte, schlossen in der Schweiz die Kalten Krieger ihre Reihen und verhinderten den Verkauf des Schweizer Freiheitshelden an die «roten Teufel».


Ausstrahlung: Sonntag, 1. August 2021, 13.10 Uhr, SRF 1


Text: SRF

Bild: SRF/Stamm Film AG

Diese Beiträge könnten Sie auch interessieren:

Bild von Ansprache von Bundespräsident Guy Parmelin zum 1. August

Ansprache von Bundespräsident Guy Parmelin zum 1. August

Das Präsidialjahr von Guy Parmelin steht bisher im Zeichen von grösseren Herausforderungen. Vor allem der Umgang mit der Corona-Pandemie sorgt auch für Spannungen in der Gesellschaft. Nathalie Christen fragt den Bundesrat zum 1. August: Wie erlebt er die Schweiz im Krisenjahr?

Weiterlesen

Bild von «Eusi Landchuchi»: Start der fünften Staffel

«Eusi Landchuchi»: Start der fünften Staffel

Zum fünften Mal führen SRF, RTS und RSI gemeinsam eine Kochsendung durch. Aufgrund der Corona-Pandemie sitzen Familie, Freunde und Freundinnen der Köchinnen und Köche aus allen Sprachregionen der Schweiz am Tisch und kommen in den Genuss eines persönlichen Drei-Gang-Menüs. Dazu gesellt sich der Gastgeber oder die Gastgeberin der nächsten Sendung.

Weiterlesen

Bild von «Nationale 1.-August-Sendung der SRG SSR – Lueget vo Berg und Tal»

«Nationale 1.-August-Sendung der SRG SSR – Lueget vo Berg und Tal»

Für die nationale 1.-August-Sendung am Sonntag, 1. August 2021, laden Sven Epiney, Clarissa Tami, Corina Schmed und Jean-Marc Richard zur Feier in der Villa der Familie von Charlie Chaplin hoch über Vevey.

Weiterlesen

Teilen Sie uns Ihre Meinung mit (bitte beachten Sie die Netiquette und Rechtliches)

Lade Kommentare...

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.