Logos der Radiosender
SRG Deutschschweiz News

Bereich Kanäle Radio: Leitungsstellen neu besetzt

Der Bereich Kanäle Radio erhält per 1. April 2022 eine neue Führungsstruktur. Die Programmleitung von Radio SRF 1 ist künftig auch für die Musikwelle zuständig, diejenige von Radio SRF 3 auch für Virus. Neu entstehen eine zentrale Distributionseinheit sowie eine Planungsstelle für alle Kanäle. Nun sind die neuen Leitungspersonen unter Bereichsleiter Robert Ruckstuhl bestimmt.

Im Sommer 2022 beziehen die Redaktionen von Radio SRF 1, SRF 3, SRF Virus und SRF Musikwelle den neuen Produktionsstandort auf dem Campus Leutschenbach. Die Arbeitsflächen in der sogenannten Radio Hall sind so konzipiert, dass die Teams noch intensiver programmübergreifend zusammenarbeiten können. Dadurch können die linearen Radioprogramme mit weniger Führungsaufwand produziert und Ressourcen in die digitale Produktion umgelagert werden.

Diese neuen Abläufe erfordern eine Anpassung der Führungsstruktur, in der heute gleiche oder ähnliche Funktionen zusammengeführt werden (siehe Mitteilung vom 17. September 2021). Die Programmleitung von Radio SRF 1 ist künftig auch für die SRF Musikwelle zuständig, diejenige von Radio SRF 3 auch für SRF Virus. Neu entsteht eine Stelle für die Distribution der digitalen Audio-Produkte (Leitung Digitales Audio, inklusive Team Radio Online) sowie eine zentrale Planungsfunktion für alle Kanäle (Leitung Planung Radio und Online). Durch die Verschlankung der Führungsorganisation kann die Anzahl Kaderpositionen im Bereich Kanäle Radio deutlich reduziert werden.

Neues Leitungsteam

Die Leitung des neu geschaffenen Fachbereichs «Digitales Audio und Radio Online» übernimmt Beat Soltermann. Der 48-Jährige ist künftig für die Distribution sämtlicher digitaler Audio-Produkte sowie Podcasts verantwortlich. Zudem leitet er das Team Radio Online, das die Radioprogramme digital begleitet. Beat Soltermann ist aktuell Redaktionsleiter von «Echo der Zeit». Seine Nachfolge bei der politischen Hintergrundsendung wird noch geregelt.

Die Leitung des ebenfalls neu geschaffenen Fachbereichs «Planung Radio und Online» übernimmt Manuela Kosch. In dieser Funktion ist sie für die mittelfristige Planung aller grösseren Programmvorhaben sämtlicher Radioprogramme im Bereich Kanäle Radio verantwortlich. Ihre Stellvertretung übernimmt Emanuel Neubacher. Sie beide werden im Wechsel den Planungs-Desk-Dienst in der Radio Hall abdecken.

Die Programme von Radio SRF 1 und Radio SRF Musikwelle werden neu von einer Co-Leitung verantwortet. Neben der aktuellen Programmleiterin, Heidi Ungerer, wird neu Samuel Schmid für die Programmleitung der beiden Programme zuständig sein. Heidi Ungerer hat sich entschieden, diese Funktion nur noch bis zum Einzug in die Radio Hall im Sommer 2022 wahrzunehmen. Ihre Nachfolge wird zu einem späteren Zeitpunkt bestimmt.

Die Gesamtverantwortung für die Programme von Radio SRF 3 und Radio SRF Virus übernimmt neu Alexander Blunschi. Der bisherige Co-Leiter Roland Wehrli wird neu sein Stellvertreter. Als Programmleiterin von Radio SRF 2 Kultur in Basel wurde Barbara Gysi berufen. Die Verantwortung für die Musikprogrammierung aller Radioprogramme im Bereich Kanäle Radio (Radio SRF 1, SRF 3, SRF Musikwelle, SRF Virus und SRF 2 Kultur sowie die drei Swiss-Satellite-Radios) übernimmt Michael Schuler, der diese Funktion seit der Reorganisation im vergangenen Frühling bereits interimistisch wahrgenommen hat.

Robert Ruckstuhl, Leiter Kanäle Radio: «Ich freue mich sehr, mit dem neuen Team die neu konzipierte Organisationsstruktur umzusetzen und zu etablieren. Die neue Organisation im Bereich Kanäle Radio tritt am 1. April 2022 in Kraft. Damit soll die Möglichkeit geschaffen werden, erste Erfahrungen mit der neuen Organisation in der gewohnten Umgebung zu sammeln, bevor im Sommer 2022 gestaffelt der Umzug in die Radio Hall stattfindet.»

Organisation der Fachbereiche als nächster Schritt

In einem nächsten Schritt werden die künftigen Leitungspersonen ihre Fachbereiche neu organisieren und vakante Positionen besetzen. Nicht mehr vorgesehen ist dabei die heutige Kaderstufe der Tagesverantwortlichen (TAV) bei den einzelnen Radioprogrammen. Diese Aufgaben werden in Zukunft im Wechsel von den Programmleitungen Radio SRF 1/Musikwelle sowie Radio SRF 3/Virus übernommen. Alle vier Führungsverantwortlichen werden im Turnus die Rolle der Chefin oder des Chefs vom Dienst in der Radio Hall wahrnehmen und damit die Aktualität der vier Radioprogramme in der Radio Hall und deren digitale Aktivitäten steuern.

Da der Bereich Kanäle Radio und zuvor der Bereich Radio Vakanzen, Pensionierungen und Frühpensionierungen zu einem grossen Teil nicht ersetzt hat, sind bei dieser Anpassung der Führungsstruktur keine Entlassungen nötig.


Text: SRF

Bild: SRF

Diese Beiträge könnten Sie auch interessieren:

Bild von Judith Wernli neu beim SRF-Talkformat «Focus»

Judith Wernli neu beim SRF-Talkformat «Focus»

Judith Wernli wird ab Januar 2022 Gesprächsleiterin bei «Focus». Die 48-jährige Aargauerin ergänzt das Team um Kathrin Hönegger, Hannes Hug, Tom Gisler, Dominic Dillier und Anita Richner.

Weiterlesen

Bild von Gerhard Bayard wird Mitglied der SRF-Geschäftsleitung

Gerhard Bayard wird Mitglied der SRF-Geschäftsleitung

Gerhard Bayard, Leiter Human Resources, wird ab 1. Oktober 2021 ordentliches Mitglied der Geschäftsleitung von SRF. Gerhard Bayard leitet den Direktionsbereich HR seit Mai 2020 und ist in dieser Funktion ständiges Mitglied der erweiterten Geschäftsleitung von SRF. Mit der Anpassung wird er den übrigen Geschäftsleitungsmitgliedern gleichgestellt.

Weiterlesen

Bild von Tama Vakeesan moderiert neu auf Radio SRF 1

Tama Vakeesan moderiert neu auf Radio SRF 1

Tama Vakeesan moderiert ab Montag, 12. Oktober 2020, neu bei Radio SRF 1. Die 32-Jährige wird die neue Stimme der Sendung «Nachtclub» und fortlaufend auch im Tages- und Abendprogramm eingesetzt.

Weiterlesen

Teilen Sie uns Ihre Meinung mit (bitte beachten Sie die Netiquette/AGBs)

Lade Kommentare...

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.