Foto von Remo Forrer
SRG Deutschschweiz News

«Watergun»: Das ist Remo Forrers Song für den ESC 2023

Remo Forrer wird die Schweiz mit seinem Song «Watergun» am «Eurovision Song Contest» 2023 in Liverpool vertreten. Die Auswahl fand durch ein 100-köpfiges Zuschauerpanel und eine 20-köpfige internationale Fachjury statt. Die Schweiz tritt im ersten Halbfinale am Dienstag, 9. Mai 2023, gegen die Konkurrenz an.

Der 21-jährige Musiker Remo Forrer aus Hemberg SG, nimmt mit «Watergun» für die Schweiz am «Eurovision Song Contest» teil. «Watergun» besitzt alles, wofür ein grosser Pop-Song steht: ein relevantes Thema, eine bewegende Melodie und ein Text, der ein Lebensgefühl in starken Bildern vermittelt.

Remo Forrer: «Ich will mit dem Song berühren! Wir, insbesondere meine Generation, sind heutzutage mit globalen Krisen und Kriegen konfrontiert. Und wir müssen mit Folgen von Entscheidungen leben, die nicht wir getroffen haben. Das ist frustrierend, dennoch habe ich Hoffnung, dass Veränderungen möglich sind. So sehe ich den Song als einen Appell für Frieden und eine hoffnungsvolle Zukunft.»

«Watergun» wurde im Rahmen eines «ESC»-Songwriting-Camps geschrieben, das von der Suisa in Zusammenarbeit mit Pele Loriano Productions organsiert wurde. Komponiert wurde die Pop-Ballade von Argyle Singh sowie Ashley Hicklin und Mikolaj Trybulec.

Der «Eurovision Song Contest»: Event und Ausstrahlungsdaten

Der «Eurovision Song Contest» erreicht über 160 Millionen Zuschauende weltweit und gehört zu den spektakulärsten Fernsehevents. In diesem Jahr treffen Künstlerinnen und Künstler aus 37 Ländern aufeinander und nutzen die Chance, sich und ihr Land während dieses Musikfestes eindrucksvoll zu präsentieren. 2023 findet der 67. «Eurovision Song Contest» in Liverpool statt. Grossbritannien springt als Gastgeberland für die Ukraine ein, die den Wettbewerb 2022 mit dem Kalush Orchestra gewonnen hatte, aber aus Sicherheitsgründen den «ESC» nicht ausrichten kann.

Das erste Halbfinale mit der Schweiz geht am 9. Mai in der Liverpool Arena über die Bühne, das zweite Halbfinale am 11. Mai (beide live auf SRF zwei) und das Finale am 13. Mai 2023 (live auf SRF 1). Das Projekt «Eurovision Song Contest» 2023 realisieren SRF, RTS, RSI und RTR gemeinsam.

Wie kam die Wahl zustande?

Musikerinnen und Musiker waren eingeladen, ihre Songs für die Schweizer Teilnahme am «Eurovision Song Contest» 2023 in Liverpool einzureichen. Den Schweizer Beitrag bestimmten eine 20-köpfige internationale Fachjury sowie ein 100-köpfiges Zuschauerpanel. Das Zuschauerpanel soll bestmöglich die Televoting-Resultate der knapp 40 teilnehmenden Ländern simulieren. Beide Jurys bewerteten in einem mehrstufigen Verfahren die Einsendungen sowie die Künstlerinnen und Künstler. Wie beim «ESC»-Finale zählten die Stimmen zu je 50 Prozent.

Weitere Informationen sind auf der Webseite srf.ch/eurovision und dem Twitter-Account der Schweizer Delegation @srfesc zu finden. Die Social-Media-Kanäle von Remo Forrer sind via www.remoforrer.ch abrufbar.


Ausstrahlung: Ab Dienstag, 9. Mai 2023, 20.10 Uhr, SRF 1 und SRF zwei


Text: SRF

Bild: SRF/Lukas Maeder

Diese Beiträge könnten Sie auch interessieren:

Bild von Radio SRF 1: Auf der Spur bekannter Schweizer Volkslieder

Radio SRF 1: Auf der Spur bekannter Schweizer Volkslieder

Während mehrerer Tage widmet sich Radio SRF 1-Moderator Adi Küpfer eingängigen Volksliedern aus der Schweiz. Er macht sich auf Spurensuche nach deren Geschichten und blickt hinter die Geheimnisse von «Ramseyers», «Vreneli ab em Guggisberg» und Co.

Weiterlesen

Bild von «Kassensturz»: Kathrin Winzenried gibt Moderation ab

«Kassensturz»: Kathrin Winzenried gibt Moderation ab

Kathrin Winzenried gehört seit 15 Jahren zum Moderationsteam vom «Kassensturz». Nun hat sie sich entschieden, die Moderation bis Ende 2023 abzugeben. Ihre Nachfolge ist noch offen. Ihr Engagement als Autorin und Produzentin für «SRF DOK» und «Reporter» führt Kathrin Winzenried weiter.

Weiterlesen

Bild von «SRF bi de Lüt – Fitze übernimmt»: Start der neuen Sendung

«SRF bi de Lüt – Fitze übernimmt»: Start der neuen Sendung

Viermal Jan Fitze in unterschiedlichen Rollen: Das ist das neue Format von «SRF bi de Lüt – Fitze übernimmt». Ab März schlüpft er in die Rollen der Protagonistinnen und Protagonisten der «SRF bi de Lüt»- Erfolgsformate «Hüttengeschichten», «Landfrauenküche», «Familiensache» und «Echte Tierhelden». Doch dieser Rollentausch ist alles andere als einfach.

Weiterlesen

Teilen Sie uns Ihre Meinung mit (bitte beachten Sie die Netiquette/AGBs)

Lade Kommentare...

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.