Illustration
SRG Deutschschweiz Magazin LINK

«Mein Senf»: Service selbstverständlich

In der Rubrik «Mein Senf» lässt SRG Insider jeden Monat junge Leute zu Wort kommen. Dieses Mal zeigt Ex-Snowboardprofi Ursina Haller (29) auf, warum es sich lohnt, sich über den Service public Gedanken zu machen und ihn nicht als selbstverständlich anzusehen.

– Von Ursina Haller

«Espresso oder Caffè Latte frühmorgens? Kino oder TV nach Feierabend? Sie sind einnehmend, die kleinen Entscheidungen des Alltags. Bei dieser dichtgedrängten Entscheidungslage bleibt oftmals keine Kapazität für Gedanken über Dinge, die über die kurzfristige Befriedigung der Bedürfnisse hinausgehen. Mal ganz ehrlich: Wie oft besetzt die Wahl der Freizeitbeschäftigung unsere Aufmerksamkeit, während Abstimmungsunterlagen im Altpapier landen? Das kommt nicht von ungefähr. Das funktionierende Gemeinwesen ist für uns Junge eine Selbstverständlichkeit. Wir sind mit Service public aufgewachsen, ohne überhaupt zu wissen, was das genau ist. Auch bei der medialen Grundversorgung ist das nicht anders. Wir sind mit dem ‹Guetnachtgschichtli› gross geworden, die ‹Tagesschau› hat uns an den Ernst der Welt herangeführt und ‹Sport Live› kann die ganze Nation auch mal länger an das Sofa binden. Dabei wissen wir wie bei anderen Angeboten der öffentlichen Hand kaum, wie es zu diesen kommt. Zumindest mir ging es so.

So erfuhr ich erst vor Kurzem, dass die Trägerschaft der SRG als Verband von Vereinen konzipiert ist, dem alle Interessierten beitreten können. Mitglieder nehmen Einfluss auf die Tätigkeit der Regionalgesellschaften. Sie wählen deren Vorstand und Vertretungen; unter anderem auch den Publikumsrat, der seinerseits die Programmarbeit unterstützt. Wir alle haben hiermit die Möglichkeit, auf die Arbeitsweise und Zukunft von SRF Einfluss zu nehmen. Das ist auch gut so: Nicht nur bezahlen wir Empfangsgebühren, sondern bestimmen durch die audiovisuellen Medien unsere Wahrnehmung der Welt, in der wir leben, massgeblich mit und sind somit Grundlage gesellschaftlicher Entscheidungen. Es ist lohnenswert, über die öffentliche Sache nachzudenken und die eigene Meinung an der Urne abzugeben. Die kleinen Fragen des Alltags entscheiden hingegen nur über die nächsten fünf Minuten.»

Ursina Haller

Ursina Haller (29) ist Publikumsrätin von Radiotelevisiun Svizra Rumantscha (RTR) und ehemalige Profi-Freestyle-Snowboarderin. Haller hat an der Universität Zürich Politikwissenschaften studiert. Bild: Frank Stolle

Diese Beiträge könnten Sie auch interessieren:

Bild von Die Debatte um den Service public – eine scheinheilige Diskussion?

Die Debatte um den Service public – eine scheinheilige Diskussion?

Die SRG will ihr Verständnis von einem modernen Service public klären. Das hat mitunter damit zu tun, dass der Bundesrat einen Bericht über den Service public der SRG erstellen lässt. Auch die veränderten Bedingungen im Medienbereich verlangen Reflexion. Das Forum der SRG-Delegiertenversammlung widmete sich dieser Thematik.

Weiterlesen

Bild von Zum Service public gibt es keine Alternative

Zum Service public gibt es keine Alternative

Eigentlich hätte die RTVG-Revision mit ­einem Ja-Anteil von mindestens 70 Prozent angenommen werden müssen: Eine Vor­lage, die Bürokratie abbaut und die Kosten für alle Ehrlichen im Land senkt, müsste schlank durch eine Abstimmung.

Weiterlesen

Bild von Die Service-public-Debatte: Darum geht's

Die Service-public-Debatte: Darum geht's

Die Forderung nach einer klaren Definition des Begriffs «medialer Service public» wird immer lauter. Ende Jahr legt die Eidgenössische Medienkommission EMEK dem Bundesrat einen Bericht dazu vor. Mitte 2016 soll dann der Bundesrat selbst dem Parlament einen Bericht zum Service public vorlegen. Einen kurzen Überblick zum Stand der Dinge.

Weiterlesen

Teilen Sie uns Ihre Meinung mit (bitte beachten Sie die Netiquette/AGBs)

Lade Kommentare...
Noch keine Kommentare vorhanden

Leider konnte dein Kommentar nicht verarbeitet werden. Bitte versuche es später nochmals.

Ihr Kommentar wurde erfolgreich gespeichert und wird nach der Freigabe durch SRG Deutschschweiz hier veröffentlicht