Bild von «Schweiz aktuell»: Daniel Pünter gibt Leitung ab
SRG Deutschschweiz News

«Schweiz aktuell»: Daniel Pünter gibt Leitung ab

Daniel Pünter, 47, hat entschieden, sich beruflich neu zu orientieren. Er gibt die Redaktionsleitung von «Schweiz aktuell» auf eigenen Wunsch ab.

Nach seinem Studienabschluss in Geschichte, Germanistik und Publizistik war Daniel Pünter bei TeleZüri/Tele24 als Reporter, Redaktionsleiter und schliesslich als Programmleiter tätig. Er begann seine Laufbahn beim Schweizer Fernsehen 2001 als Ausbildner und Redaktor/Reporter in der Sendung «Rundschau». Im Auftrag von SRF war Daniel Pünter 2003 für den Privatsender Sat.1 als Ausbildner/Projektleiter tätig. In mehreren deutschen Studios implementierte er den Videojournalismus in die aktuellen Informationssendungen des Senders. Für die ARD, das ZDF und ein Community-TV in Soweto (Südafrika) wirkte er ebenfalls als Ausbildner.

2004 verantwortete Daniel Pünter die Entwicklung eines neuen täglichen People-Formats von SRF. Als Redaktionsleiter von «Glanz & Gloria» und «G&G Weekend» etablierte er die Sendungen als erfolgreiche und beliebte Marke. Nach vier Jahren übernahm er 2008 die Redaktionsleitung von «Schweiz aktuell». Neben der täglichen Sendung, die aus allen Sprachregionen und Kantonen berichtet, realisierten er und sein Team mehrere Sommerserien mit Sabine Dahinden als Moderatorin. Ebenso erfolgreiche Themenschwerpunkte, die mitunter öffentlich kontrovers diskutiert wurden, waren: «Die Alpenfestung – Leben im Réduit» (2008), «Anno 1914» (2014) oder zuletzt «A1 – Die Raststätte» (2015).

Wechsel zur SBB

Nach insgesamt 15 Jahren Tätigkeit bei SRF und zuletzt sieben Jahren als Redaktionsleiter von «Schweiz aktuell» verlässt Daniel Pünter das Unternehmen auf eigenen Wunsch. Er wird im kommenden Frühling bei den SBB die Leitung der Medienstelle übernehmen.

Daniel Pünter: «Ich blicke mit Freude und Stolz auf meine Zeit bei SRF zurück. Ich war Teil eines Unternehmens, das Werte vertritt, die ich uneingeschränkt teile, und Sinninhalte produziert, die unabhängig, bunt und relevant sind. Trotzdem ist es für mich an der Zeit, bei den SBB eine neue Herausforderung anzunehmen, einem Unternehmen, das ebenfalls täglich einen zentralen Service public leistet.»

Tristan Brenn, Chefredaktor TV: «Mit Dani Pünter tritt einer ab, der das Gesicht von SRF mit seinem Know-how und seiner Kreativität während vieler Jahre massgeblich geprägt hat. Sein Abgang ist ein grosser Verlust für uns. Ich wünsche meinem geschätzten Kollegen auch an seinem neuen Arbeitsplatz herzlich alles Gute.»

Text: Media Relations SRF
Bild: SRF/Oscar Alessio

Diese Beiträge könnten Sie auch interessieren:

Bild von «Hopp schribs!»: «Zambo» kürt die Gewinner des Geschichtenwettbewerbs

«Hopp schribs!»: «Zambo» kürt die Gewinner des Geschichtenwettbewerbs

Im Sommer 2015 lancierten SRF Zambo und SBB Magic Ticket erstmalig einen Geschichtenwettbewerb für Kinder und Jugendliche – mit grossem Erfolg. Bis zur Deadline wurden knapp tausend Texte eingereicht. Die prominente Schriftstellerjury zeigt sich von Talent und Fantasie der jungen Autorinnen und Autoren begeistert. Am kommenden Samstag, 24. Oktober 2015, werden nun die Gewinnerinnen und Gewinner gekürt, live bei «Zambo» auf Radio SRF 1.

Weiterlesen

Bild von «Spiel für dein Land – Das grösste Quiz Europas»: App jetzt verfügbar

«Spiel für dein Land – Das grösste Quiz Europas»: App jetzt verfügbar

Jörg Pilawa präsentiert am Samstag, 31. Oktober 2015, um 20.15 Uhr live die neue grosse Samstagabendshow «Spiel für dein Land – Das grösste Quiz Europas» auf SRF 1, ORF 2 und im Ersten. Ab sofort steht die App, mit der die Zuschauerinnen und Zuschauer mitraten und gewinnen können, zum Download bereit. In der Startsendung sind als Kandidaten für die Schweiz Sandra Studer und Stefan Gubser mit dabei. Weiter begrüsst der Moderator prominente Gäste wie Peter Weck und Jürgen Vogel.

Weiterlesen

Bild von Berichterstattung zum Strafverfahren Ignaz Walker – «Rundschau» schützt Quelle

Berichterstattung zum Strafverfahren Ignaz Walker – «Rundschau» schützt Quelle

Im Verfahren gegen einen wegen zwei Tötungsdelikten angeklagten Barbetreiber gibt die SRF-Sendung «Rundschau» dem Urner Obergericht keine Unterlagen heraus. Das Obergericht Uri hat am 16. November 2015 die Redaktion «Rundschau» von SRF um vollständige Herausgabe sämtlicher Recherche-Unterlagen ohne Unkenntlichmachung oder Weglassung von Namen ersucht. SRF beruft sich auf das verfassungsmässig garantierte Redaktionsgeheimnis.

Weiterlesen

Teilen Sie uns Ihre Meinung mit (bitte beachten Sie die Netiquette/AGBs)

Lade Kommentare...
Noch keine Kommentare vorhanden

Leider konnte dein Kommentar nicht verarbeitet werden. Bitte versuche es später nochmals.

Ihr Kommentar wurde erfolgreich gespeichert und wird nach der Freigabe durch SRG Deutschschweiz hier veröffentlicht