Vermarktungsorganisation von Ringier, SRG und Swisscom bewilligt
SRG Deutschschweiz News

Vermarktungsorganisation von Ringier, SRG und Swisscom bewilligt

Der Schweizer Werbemarkt erhält Rückenwind: Die Wettbewerbskommission Weko hat der gemeinsamen Vermarktungsfirma von Ringier, SRG und Swisscom grünes Licht gegeben. Die Weko hat bei der Prüfung der unternehmerischen Initiative der drei Partner keine Anzeichen für eine Beseitigung des wirksamen Wettbewerbs durch das Vorhaben festgestellt. Damit darf die neue Vermarktungsorganisation wie geplant gegründet werden.

Die Wettbewerbsbehörde Weko hat die geplante Bündelung der Vermarktungsaktivitäten von Ringier, SRG und Swisscom einer vertieften Prüfung unterzogen. Dies im Hinblick auf eine allfällige marktbeherrschende Stellung der neuen Firma in Bezug auf die zielgruppenspezifische TV-Werbung. Die Weko ist im Rahmen ihrer Prüfung zum Schluss gekommen, dass das Joint Venture aufgrund des funktionierenden Wettbewerbs in der geplanten Form ohne Auflagen oder Bedingungen genehmigt werden kann.

Die Kooperation umfasst die Gründung einer Aktiengesellschaft, an der alle drei Unternehmen zu je einem Drittel beteiligt sind. Swisscom und Ringier werden ihre Werbeaktivitäten, ihr Werbeinventar sowie ihre Vermarktungsorganisationen in das Joint Venture einbringen. Die SRG integriert ihre Vermarkterin publisuisse in die neue Firma. Der neue Name der Firma ist noch nicht bekannt.

Die Dienstleistungen des Unternehmens werden allen Werbeauftraggebern, Agenturen sowie weiteren Anbietern von Werbeinventar offenstehen.

Quelle: SRG SSR
Bild: iStockphoto

Teilen Sie uns Ihre Meinung mit (bitte beachten Sie die Netiquette/AGBs)

  1. Fritz Rammstein 17.12.2015 10:38

    Mit dieser Verbindung von von SRG - Ringier und Swisscom wird die Volksverblödung in der Schweiz sicher markant zunehmen. Es ist erstaundlich dass die Landesregierung und die Wettbewerbskommission solch machtbelegte Verbindungen nicht unterbinden. Alle glauben daran die Volks - Debilität zu ihren Gunsten nutzen zu können. Vielleicht gibt es Leute die dies erkennen.