«DOK»-Serie: «Auf und davon Spezial» mit Mona Vetsch
Keyvisual der «DOK»-Serie «Auf und Davon Spezial» mit Mona Vetsch
SRG Deutschschweiz News

«DOK»-Serie: «Auf und davon Spezial» mit Mona Vetsch

Im Jahr 2009 zeigte «DOK» die ersten Folgen von «Auf und davon». Bis heute begleitete die Serie über zwanzig Familien und Paare bei ihrer Suche nach dem Glück in der Fremde. Wie geht es den Auswanderinnen und Auswanderern der ersten beiden Staffeln heute? Leben sie alle noch im Ausland? Und haben sich ihre Träume erfüllt? Reporterin Mona Vetsch macht sich in sechs Sendungen auf die Reise und trifft die Auswanderer der ersten Stunde. – Ausstrahlung ab Freitag, 8. April 2016, 21.00 Uhr, SRF 1

«Auf und davon» ist eine der beliebtesten SRF-Sendereihen. Immer wieder treffen bei der «DOK»-Redaktion Anfragen ein, was denn aus den Emigrantinnen und Emigranten der ersten Staffeln geworden sei.

Nun macht sich Mona Vetsch auf die Suche nach Antworten: Wie geht es Claudio Candrian, dem einstigen Lokomotivführer der Rhätischen Bahn, der mit seiner Lebenspartnerin in die Karibik gezogen ist? Haben Holzfäller Hermann Schönbächler und seine Familie die ultimative Lebensqualität gefunden? Und sprechen die Kinder der Familie Schmid überhaupt noch Schweizerdeutsch, nachdem sie den grössten Teil ihres Lebens in Australien verbracht haben?

Auf ihrer Reise findet Mona Vetsch Geschichten, wie sie nur das Leben schreiben kann. Sie trifft das Auswandererpaar Gano, dessen Traum einer Rinderfarm durch eine Überschwemmung zunichte gemacht wurde. Ali Wettstein, der aus Liebe zu seiner peruanischen Frau in Lima lebt, lernt sich in Lateinamerika durchzusetzen. Und bei Familie Maccioni sind Mutter und Kinder in die Schweiz zurückgekehrt, während der Vater weiterhin in Dubai lebt.

«Auf und davon Spezial» ist ein Wiedersehen mit lieb gewonnen Auswanderern aus früheren Sendungen.

Text: Media Relations

Bild: SRF, Keyvisual

Dieser Beitrag könnte Sie auch interessieren:

me

Neue Staffel der «DOK»-Serie «Auf und davon» im Januar 2016

In «Auf und davon» begleitet Schweizer Radio und Fernsehen wieder Schweizerinnen und Schweizer, die mit viel Mut und Risikobereitschaft das grosse Abenteuer «Auswandern» wagen. Es sind dies Familien und Paare, für deren Lebensträume die Schweiz zu wenig Platz bietet, Menschen, die von Grösse und Weite, von Natur und Tieren träumen. Die Tierliebe steht bei allen Auswanderern der siebten Staffel im Zentrum.

Weiterlesen

Teilen Sie uns Ihre Meinung mit (bitte beachten Sie die Netiquette/AGBs)

  1. Annemarie Setz-Frey 13.05.2017 19:19

    Die Sendung über das Paar in Kambodscha, das dort ein kleines Gasthaus betreibt, empfand ich nach all den guten Sendungen mit Mona Vetsch als ausgesprochen schlecht und nichtssagend. Ich habe das Land Kambodscha mit seiner äusserst liebenswürdigen Bevölkerung bereist und dabei super Kontakte mit den Menschen gehabt, die ein schweres Leben haben und trotzdem viel Fröhlichkeit und Freundlichkeit ausstrahlen. Was dieser Herr auf der sogenannten Rundreise bot, hat mich geärgert: Einen ganzen Wagon für viel Geld mieten und mit dem kleinen Filmteam und einer alten Dame besetzen und die einheimische Bevölkerung vom Zutritt ausschliessen, das gehört sich nicht. Das ewige Lachen von Mona Vetsch zu diesen Szenen der verärgerten Menschen fand ich alles andere als lustig. Der ganze Beitrag sagte kaum etwas aus über das hochinteressante und wunderschöne Land. Dass der Herr wieder in die Schweiz reist, Geld zu verdienen, und seine Freundin zuhause im Netz ihr Füsse schont interessiert überhaupt nicht. Von all den kulturellen Orten im Land sah man nichts. Und das Geschwätz der drei Personen brachte auch nichts. Schade um das schöne Land Kambodscha.