SRG Deutschschweiz Ombudsstelle

Live-Kommentar zu Olympia-Mountain-Bike-Rennen der Frauen beanstandet

4309
Mit Ihrem Brief vom 21. August 2016 beanstandeten Sie die Live-Berichterstattung von Fernsehen SRF über das Mountain-Bike-Rennen der Frauen vom 20. August an den olympischen Sommerspielen in Rio. Ihre Eingabe erfüllt die Anforderungen an eine Beanstandung. Somit kann ich auf sie eintreten.

A. Sie begründeten Ihre Beanstandung wie folgt:

„Beim MTB-Olympiarennen der Frauen wurde als Co-Kommentator Thomas Frischknecht, Teamchef des MTB-Teams der Firma Scott, eingesetzt. Nicht schon zum ersten Mal (siehe Live-Kommentar zum Weltcup-Rennen in der Lenzerheide) hat Thomas Frischknecht mehrfach die Radmarke Scott erwähnt, auf die neuen MTB-Modelle der Firma Scott und die Vorzüge seines Teams hingewiesen. Während des Olympiarennens wurde v.a. in der zweiten Hälfte fast nur vom Scott-Team und von der Entdeckung der Olympiasiegerin (aus Schweden), deren Leistungspotential etc. gesprochen. Die Schweizerinnen waren zu diesem Zeitpunkt lange fast kein Thema mehr.

Es ist aus meiner Sicht nicht zulässig, dass ein Co-Kommentator aktiver Teamchef eines Markenteams ist und dabei mehrfach einen ‚Werbespot‘ für seinen Arbeitgeber und seine Bike-Marke macht. Co-Kommentatoren sollen Fachleute aus dem Sportbereich sein wie Bernhard Russi und andere – aber nicht aktive Vertreter einer Sportartikelmarke. Absolut inakzeptabel ist das mehrfache Erwähnen des Produktes des Arbeitgebers.

Mit bestem Dank für Ihre Bemühungen, die Prüfung meiner Beanstandung und Ihr Feedback.“

B. Für die betroffene Redaktion nahm Herr Nök Ledergerber, Stabschef SRF Sport, wie folgt zu Ihrer Beanstandung Stellung:

„Gerne nehme ich im Namen der Abteilung Sport zur Beanstandung betreffend Co-Kommentierung des olympischen Mountain-Bike-Rennens der Frauen vom 20. August wie folgt Stellung – dies nach Rücksprache mit sportlive-Bereichsleiterin Susan Schwaller und Sport-Chefredaktor Peter Staub:

Thomas Frischknecht, Ikone im Schweizer Mountain-Bike-Sport, selbst Olympia-Medaillengewinner, ist seit einigen Jahren sehr versierter Experte und Co-Kommentator bei Live-Übertragungen im Mountain-Bike-Sport auf SRF. Er ist im Frühling 2016 als Olympia-Experte angefragt worden, dies mit dem Hinweis, ob ihm bewusst sei, dass er als Co-Kommentator neutral sein müsse und sein Engagement problematisch sein könnte, da er in seiner Haupt-Funktion Teamchef ist. Beides sei er sich sehr wohl bewusst.

Im erwähnten Mountain-Bike-Rennen erfolgten nur zwei bis drei Marken-Nennungen, aber dennoch nehmen wir diese Beanstandung ernst und zum Anlass, unsere Kommentatoren, Experten und Co-Kommentatoren einmal mehr zu sensibilisieren, dass wir mit dem Nennen von Marken behutsam umgehen. So wie wir es schon immer in der Formel 1, im Radsport, Skisport und anderen Sportarten handhaben. Ein Ferrari bleibt aber ein Ferrari, das Team Trek fährt mit Trek-Fahrrädern, und wenn zum wiederholten Mal Rossignol-Skis die schnellsten sind, dann wollen wir darüber sprechen können.

Auf dem Mountain-Bike-Parcours in Rio spielte das Material eine zentrale Rolle. Es kam auf den Stein- und Felspassagen zu einigen Defekten, und dass da sowohl Material wie auch Fahrweise von grosser Bedeutung sind, hat das Kommentatoren-Duo Jaggi/Frischknecht sehr gut thematisiert. Welche Marke setzt auf Hardtails (nur hinten gefedert), welche auf vollgefederte Bikes? Welcher Pneu ist am geeignetsten? Wie gross war der Aufwand von Swiss Cycling und des Teams im Vorfeld betreffend Material-Tests? Als (Hobby)Mountain-Biker der ersten Stunde (und unabhängiger Journalist) habe ich die Ausführungen als sehr gut empfunden, für Kenner wie für Nicht-Wissende.

Beim Sieg der jungen Schwedin Jenny Rissveds – notabene eine Fahrerin des “Team Scott Odlo MTB Racing“, dessen Teamchef Thomas Frischknecht hauptberuflich ist – hat sich Frischknecht angemessen verhalten. Der Team-Name wurde einmal erwähnt, das Publikum erfuhr viel Spannendes über die Olympiasiegerin, und die Schweizerinnen hat das Kommentatoren-Duo nicht aus dem Fokus verloren, für uns eine tadellose Leistung.“

C. Damit komme ich zu meiner eigenen Einschätzung der Sache. Auf der einen Seite ist es ein Gewinn für die Direktübertragung eines olympischen Mountain-Bike-Rennens, wenn ein erfahrener Mountain-Biker und mehrfacher Medaillen-Gewinner wie Thomas Frischknecht die Direktübertragung mitkommentiert. Er weiß wie kein Zweiter Auskunft über die Schwierigkeiten, die Konditions- und Trainingsvoraussetzungen, die individuellen Stärken, die Technik und die Taktik dieses Wettkampfs und der Teilnehmenden. Das Publikum hatte daher zweifellos einen Mehrwert dadurch, dass er an der Seite des Reporters Claude Jaggi stand. Auf der anderen Seite ist es immer heikel, wenn Personen kommentieren, die eigene Eisen im Feuer haben und daher nicht ganz unabhängig sind.

Als Teamchef des Scott Odlo MTB Racing Teams[1], zu dem auch Jenny Rissveds, die schwedische Goldmedaillen-Gewinnerin der Olympischen Sommerspiele in Rio, gehört, ist Thomas Frischknecht nicht ganz unabhängig. In Anbetracht dieser Tatsache hat er allerdings meines Erachtens sehr abgewogen kommentiert und auch die Leistungen der Schweizer Fahrerinnen, Jolanda Neff und Linda Indergand, die den 6. und den 8. Rang erreichten, umfassend gewürdigt.

Sie haben indes Recht: Wer Markennamen erwähnt, ohne dass dies für das Verständnis des Sachverhalts unumgänglich und zwingend ist, betreibt unentgeltliche Schleichwerbung. Sie ist gemäß Artikel 10 Absatz 3 des Bundesgesetzes über Radio und Fernsehen[2] verboten. In diesem Punkt muss ich Ihre Beanstandung unterstützen.

Im Übrigen sollte Radio und Fernsehen SRF zwei Maßnahmen ergreifen:

  • Erstens sollten Experten, die Wettkämpfe mitkommentieren und die auf irgendeine Weise Partei sind, vorher so gebrieft werden, dass sie sich ihrer Rolle bewusst sind und sie in der Sendung auch entsprechend umsetzen. Herr Ledergerber hat diese Aufgabe in seiner Stellungnahme bereits erwähnt und angekündigt, dass sie in Zukunft noch ernster genommen wird.
  • Zweitens sollte gegenüber dem Publikum am Beginn der Sendung Transparenz hergestellt werden über allfällige Verflechtungen und Interessen von Experten. Dazu genügt jeweils ein Satz. Derartige Transparenz tut der Autorität der Mitkommentatoren keinen Abbruch, im Gegenteil.

D. Diese Stellungnahme ist mein Schlussbericht gemäß Art. 93 Abs. 3 des Radio- und Fernsehgesetzes. Über die Möglichkeit einer Beschwerde an die Unabhängige Beschwerdeinstanz für Radio- und Fernsehen (UBI) orientiert die beigelegte Rechtsbelehrung. Für Nachfragen stehe ich gerne zur Verfügung.


[1] https://www.dtswiss.com/Community-de/Teams-Fahrer/Scott-Odlo-MTB-Racing-Team

[2] https://www.admin.ch/opc/de/classified-compilation/20001794/index.html

Diese Beiträge könnten Sie auch interessieren:

Bild von Mountainbike-WM 2018 live auf SRF zwei

Mountainbike-WM 2018 live auf SRF zwei

Vom 5. bis 9. September blickt die Mountainbike-Welt nach Lenzerheide, wo die besten Bikerinnen und Biker um die Weltmeistertitel im Cross Country und Downhill kämpfen. SRF berichtet live auf SRF zwei, Radio SRF 3 und auf den SRF-Onlineplattformen.

Weiterlesen

Bild von Heikle Doppelrolle bei der Sportberichterstattung

Heikle Doppelrolle bei der Sportberichterstattung

Ombudsmann Roger Blum hatte eine Beanstandung der Live-Berichterstattung des Frauen-Mountain-Bike-Rennens an den Olympischen Sommerspielen in Rio zu behandeln. Er findet den Teamchef eines am Rennen teilnehmenden Teams als Co-Kommentator zulässig. Allerdings kritisiert er dessen Markennennungen.

Weiterlesen

Kommentare zu Online-Artikel auf SRF News online beanstandet

4474, 4491 | Ich behandle hier zwei Beanstandungen, die einen thematischen Zusammenhang aufweisen, gemeinsam. Die eine Beanstandung betrifft Kommentare zum Online-Beitrag «Heftige Kritik an Bundesrat Parmelin» vom 27. Januar 2017. Die andere Beanstandung betrifft ebenfalls Online-Kommentare zu diesem Beitrag, aber auch andere, zum Beispiel zum Interview mit Bundesrat Didier Burkhalter, in dem er das Einreise-Dekret von Präsident Donald Trump kritisierte. Ihre Eingaben erfolgten per E-Mail am 29. Januar 2017 bzw. am 30. Januar/11. Februar 2017. Beide Eingaben erfüllten per saldo die Anforderungen an eine Beanstandung. Ich kann daher auf beide eintreten.

Weiterlesen

Alle Schlussberichte der Ombudsstelle jetzt ansehen

Teilen Sie uns Ihre Meinung mit (bitte beachten Sie die Netiquette/AGBs)

Lade Kommentare...
Noch keine Kommentare vorhanden

Leider konnte dein Kommentar nicht verarbeitet werden. Bitte versuche es später nochmals.

Ihr Kommentar wurde erfolgreich gespeichert und wird nach der Freigabe durch SRG Deutschschweiz hier veröffentlicht