Das sind die Programm-Schwerpunkte von SRF 2017
SRG Deutschschweiz News

Das sind die Programm-Schwerpunkte von SRF 2017

Sendungen rund um Gesellschaft, Migration und Integration bilden 2017 einen Schwerpunkt im SRF-Programm: «SRF HE!MATLAND» ist die neue Marke für mehrteilige Gesellschaftsformate. Weiter porträtiert SRF Menschen mit Migrationshintergrund, zum Beispiel in «Meine fremde Heimat» im Fernsehen und «Blickwechsel» auf Radio SRF 1.

«SRF HE!MATLAND» 

Bei «SRF HE!MATLAND» stehen aktuelle, gesellschaftlich relevante und kontroverse Geschichten aus der Schweiz im Zentrum. Den Auftakt macht «Vier zum Volk»: Im Reality-Format leben und arbeiten bekannte Politikerinnen und Politiker für einige Tage in einem Umfeld, das ihrer politischen Haltung teilweise widerspricht. Im Mai folgt «Die Pendler», eine Doku-Serie über den Alltag von Pendlerinnen und Pendlern in der Schweiz. 

Politischer Fokus

Die innenpolitisch wichtigsten Themen stehen ab März im Fokus von «Rundschau Spezial», welche die bisherige «Classe politique» ersetzt. Susanne Wille und Sandro Brotz interviewen ein Bundesratsmitglied oder einen anderen Spitzenpolitiker über das dominierende Thema der laufenden Session. 

Typisch schweizerische Geschichten

Seit zehn Jahren ist das Motto «SRF bi de Lüt» Programm: Zum Jubiläum gibt es ein Wiedersehen mit den schönsten Geschichten. Schauplatz des Sommerspecials von «Schweiz aktuell» ist ein Bauernhof im Jahr 1517, dem Sommer vor dem Beginn der Reformation. Im Zentrum von «Leben wie vor 500 Jahren – Im Schatten der Burg» steht eine Familie von heute, die unter authentischen Bedingungen einen Bauernhof von damals führt. Ende Oktober schliesslich steht der Kulturschwerpunkt unter dem Motto «Die Stunde der Wahrheit – 500 Jahre Reformation».

Serienerfolge

Im Dezember 2017 zeigt SRF den Zweiteiler «Private Banking». Erzählt wird die Geschichte einer Privatbank, die nach dem Ende des Bankgeheimnisses ums Überleben kämpft. Um Liebe und Sex in Langzeitbeziehungen dreht sich schliesslich die Serie «Seitentriebe», die ab Oktober zur Ausstrahlung gelangt. Anfang 2018 ist die Krimireihe «Wilder» geplant.

Integration und Migration

Menschen mit Migrationshintergrund sollen im Programm von SRF eine noch aktivere Rolle erhalten und stärker selbst zu Wort kommen. Ab  Februar ist das Reality-Format «Meine fremde Heimat» im Programm. Darin reisen Schweizerinnen und Schweizer mit Migrationshintergrund zum ersten Mal überhaupt oder seit Längerem wieder in ihr Herkunftsland. Auf Radio SRF 1 gibt es im Frühling und im Herbst einen «Blickwechsel» von Schweizer Berufsleuten unterschiedlicher Herkunft. 

Das junge Publikum im Blick

Für 2017 realisiert der SRF Bereich Junge Zielgruppen über 20 Webformate: «Kreuz und Queer» geht ab Anfang April der Frage nach, wie die junge Schweiz liebt. Mit dem «Survival Guide» bietet SRF Teenagern ab Herbst Überlebenshilfe im Chaos der Teenie-Jahre. «Hells News» wirft einen bitterbösen Blick auf Geschichten, die auf Social Media für Furore gesorgt haben.

Grosse Emotionen auf Bühne und Piste

Ein Lied sagt mehr als tausend Worte – unter diesem Motto steht die von Viola Tami moderierte Eventreihe «Ich schänke dir es Lied». In der Samstagabend-Show überraschen Menschen eine ihnen wichtige Person mit der Live-Performance eines speziellen Liedes: dem Song ihrer gemeinsamen Geschichte.

St. Moritz als Austragungsort der Alpinen Ski-WM steht im Februar während zwei Wochen im Zentrum des Skizirkus. «St. Moritz live» zeigt alle Rennen, Abschlusstrainings und die Eröffnungsfeier. Das tägliche Magazin «St. Moritz aktuell» liefert neben Analysen und Interviews auch die Liveübertragung aller Medaillenübergaben. Im Late-Night-Talk «Champiuns» begrüsst Steffi Buchli nationale und internationale Skilegenden.

Die gesamte Mediennmitteilung zur SRF-Jahresmedienkonferenz 2017 (504,8 KB) Icon

Text: Media Relations SRF, Auszug Medienmitteilung Jahresmedienkonferenz

Bild: SRF/Oscar Alessio

Dieser Beitrag könnte Sie auch interessieren:

me

SRF zwei holt «26 minutes» ins Programm

Hat die Romandie den gleichen Humor wie die Deutschschweiz? SRF zwei will das herausfinden und nimmt das Westschweizer Satireformat «26 minutes» von RTS ins Programm auf.

Weiterlesen

Teilen Sie uns Ihre Meinung mit (bitte beachten Sie die Netiquette/AGBs)

  1. Schönenberger Berry 25.01.2017 09:04

    Innovation stelle ich mir, als genötigter Zahler von horrenden Billag-Gebühren, anders vor!