Die Medientrends der Deutschschweiz
SRG Deutschschweiz News

Die Medientrends der Deutschschweiz

Wer sieht heute noch fern? Und wie lange noch? Wie informiert sich die Deutschschweizer Bevölkerung? Antworten auf diese und viele andere Fragen liefert die neue Studie der Markt- und Publikumsforschung bei SRF.

Die Abteilung Markt- und Publikumsforschung bei SRF hat einen Bericht über Medientrends veröffentlicht, in dem untersucht wurde, wie in der Deutschschweiz Radio, Fernsehen und Online-Inhalte konsumiert werden. Als öffentliches Medienhaus ist es der Anspruch von SRF, dass auch die Schweizer Bevölkerung von ihren Forschungsergebnissen profitieren kann. Mit dieser Publikation möchten sie ihre Ergebnisse teilen und dazu beitragen, dass auf Basis von Daten und Fakten über das Heute und die Zukunft der Mediennutzung diskutiert wird.

Das Fernsehen ist tot. Lang lebe das Fernsehen

Obwohl oft bereits totgesagt und die Entwicklung der Mediennutzung in eine andere Richtung zeigen, bleibt Fernsehen noch immer das mit Abstand wichtigste Bewegtbildmedium in der Schweiz. Die zeitversetzte Nutzung nimmt stark zu – der User wird mehr und mehr zum Programmplaner.

Wo informiert man sich?

Für die über 60-Jährigen sind Print (70%) und Fernsehen (73%) bei der Information über Wahlen und Abstimmungen mit Abstand am wichtigsten. Im Vergleich dazu spielen die digitalen Plattformen praktisch keine Rolle. Ganz anders sieht es bei den Jungen aus: Mehr als die Hälfte der Befragten (55%) gibt an, sich über Wahlen und Abstimmungen bevorzugt im Internet zu informieren. Jeweils nur rund ein Drittel der 15-29-Jährigen informiert sich zu diesem Thema in Print oder Fernsehen.

Die lange Geschichte des Radios

Das älteste elektronische Massenmedium, startete 1922 in der Schweiz. Ob das Radio in seiner traditionellen Form als Live-Medium und Vollprogramm mit Information und Musik überleben wird, wird sich zeigen. Sicher ist, dass sich das Radio weiterentwickelt und ausdifferenziert – immer weiter weg vom «Kompromissmedium» hin zu einem «Baukastenmodell», in dem der Begriff «Radio» eventuell eines Tages keinen Sinn mehr macht.


Hier findet sich der vollständige Bericht «Medientrends Deutschschweiz 2018» (16,5 MB) Icon


Text: SRF/SRG.D

Bild: SRF

Dieser Beitrag könnte Sie auch interessieren:

me

Themenmonat «Mediennutzung» auf SRG Insider

Wir alle nutzen sie tagtäglich: Medien. SRG Insider hat sich im Themenmonat «Mediennutzung» damit beschäftigt, wie eigentlich die Quoten gemessen werden, wer von der jüngeren Generation noch Radio hört und wie es sich als Technik-Abstinenzlerin ohne Social Media lebt.

Weiterlesen

Teilen Sie uns Ihre Meinung mit (bitte beachten Sie die Netiquette/AGBs)

  1. heidy doll 05.06.2018 19:06

    das radio wird (hoffentlich) immer und ewig als die beste information bleiben.und wer ausser dem radio macht jeden tag(mit wenig ausnahmen) eine sendung für kinder?und ich kann ihnen sagen:ich lerne immer etwas, wenn ich zambo höre. ich bin 75 jahre alt und mit radio beromünster gross geworden. und ich liebe radio.und habe meinen kleinen transistor immer bereit,denn wenn alle stricke reissen(stromausfall):mein batteriegerät- radio wird mich informieren.heidy doll

  2. Felix Schwaibold 05.06.2018 20:10

    ich möchte gerne wissen ob mann zwischen den 1 November 1983 wissen ob mann auch damals welchen Radiosender gehört würde ob es Privatradio oder öffentlich rechtlich wie es damals Radio drs oder seit wann oder welchen Jahr gibt es Messbeginn welchen Radiosender in die Deutschschweizer haushalte oft gehört wird?