Schweizer Nationalspieler Xherdan Shaqiri jubelt nach seinem entscheidenden Treffer mit der Doppeladler-Handgeste
SRG Deutschschweiz Ombudsstelle

Doppeladler-Torjubel: Ombudsmann stützt Sascha Ruefer

Die Bilder gingen um die Welt: Nach dem entscheidenden 2 : 1-Treffer von Xherdan Shaqiri im WM-Spiel Schweiz–Serbien vom 22. Juni 2018 jubelten einige Spieler der Schweizer Fussballnationalmannschaft mit der Doppeladler-Geste. SRF-Kommentator Sascha Ruefer kritisierte dieses Verhalten mit deutlichen Worten. Drei Beanstandern ging Ruefers Kritik zu weit, sie wandten sich an den Ombudsmann. Dieser kann die Beanstandungen jedoch nicht unterstützen.

«Dumm», «dämlich», «bescheuert» – mit solchen Adjektiven klassierte Fussballkommentator Sascha Ruefer den Doppeladler-Torjubel. Diese harsche Kritik missfiel zwei Fernsehzuschauern und einer Fernsehzuschauerin, sie reichten je eine Beanstandung bei Ombudsmann Roger Blum ein. Einer von ihnen ist der Auffassung, Ruefer habe damit die Würde der Spieler missachtet und nicht genügend erkennbar gemacht, dass es sich um seine persönliche Ansicht handle. Die Beanstanderin findet Ruefers Kommentar unpassend. Politisches gehöre auch nicht in den Kommentar von SRG-Kommentatoren, moniert sie. Der dritte Beanstander schliesslich verweist auf die rund um das Spiel erfolgten serbischen Provokationen. Zudem habe SRF die Aussagen der Spieler nach dem Match nicht beachtet bzw. die falschen Schlüsse daraus gezogen. SRF habe das Thema aufgebauscht.

Kommentatoren sollen Klartext reden

«Wir fordern von unseren Kommentatoren, dass sie Stellung beziehen, dass sie Klartext reden», schreibt Nök Ledergerber, Stabchef von SRF Sport in seiner schriftlichen Stellungnahme. Die Doppeladler-Geste habe auch Kommentator Sascha Ruefer überrascht. Bei solchen Ereignissen müsse er jedoch schnell und möglichst überlegt handeln, erklärt Ledergerber. Über die Wortwahl könne man streiten, aber SRF unterstütze seine Kommentatoren, wenn sie klar Stellung beziehen, so Ledergerber. Sascha Ruefer habe dies mit seiner emotionalen und spontanen Art getan. SRF habe den Spielern die Möglichkeit gegeben, sich zu ihren Gesten zu äussern. Die Zuschauerinnen und Zuschauer hätten sich selbst ein Bild über die Geschehnisse machen können.

«Wir fordern von unseren Kommentatoren, dass sie Stellung beziehen, dass sie Klartext reden.» Nök Ledergerber, Stabchef von SRF Sport

Schliesslich gibt Ledergerber zu bedenken, dass dieser Torjubel über einen normalen Torjubel hinausgegangen sei. Deshalb habe er auch zu einem Disziplinarverfahren der Fifa geführt.

Aus der Rolle gefallen

Ombudsmann Roger Blum anerkennt, dass sich viele Schweizerinnen und Schweizer mit Migrationshintergrund zweierlei Kulturen verpflichtet fühlen, so auch Xherdan Shaqiri und Granit Xhaka. Blum sieht weiter den Druck und die Provokationen, denen die Spieler der Schweizer Nationalmannschaft vor und während dem Match gegen Serbien ausgesetzt waren. Trotzdem dürften die Spieler nicht vergessen, dass sie sich in der Rolle als Spieler der Schweizer Nationalmannschaft befänden und nicht der Nationalmannschaft ihrer Herkunftsländer. Mit ihrem Doppeladler-Torjubel seien die betreffenden Spieler jedoch aus ihrer Rolle gefallen. «Wer öffentlich den Doppeladler zeigt, drückt eine politische Botschaft aus, auch wenn er es selber nicht so meint», so Roger Blum.

«Wer öffentlich den Doppeladler zeigt, drückt eine politische Botschaft aus, auch wenn er es selber nicht so meint», Ombudsmann Roger Blum

Mit seiner Kritik am Torjubel stösst Sascha Ruefer beim Ombudsmann auf offene Ohren. Ruefer habe mit seinen Aussagen einfach Recht gehabt, findet Blum. Ein Live-Kommentator sei nicht nur Berichterstatter, sondern auch Kommentator, der die Leistungen der Mannschaft, einzelner Spieler, Entscheide des Schiedsrichters usw. beurteile und seine Meinung dazu gebe. Ruefer «hätte seine Aufgabe verfehlt, wenn er diese spezielle Art des Torjubels nicht deutlich kommentiert hätte», ist Blum überzeugt. Er unterstützt die Beanstandungen nicht.


Zur ganzen Argumentation des Ombudsmannes s. Artikel «Die Kritik am Doppeladler musste sein» .

Schlussbericht Ombudsstelle 5505

Schlussbericht Ombudsstelle 5506

Schlussbericht Ombudsstelle 5509

Weitere Ombudsfälle zur Fussball WM 2018


Text: SRG.D/dl

Bild: Xherdan Shaqiri jubelt nach seinem entscheidenden 2 : 1-Treffer mit der Doppeladler-Geste. Reuters/Gonzalo Fuentes.

Diese Beiträge könnten Sie auch interessieren:

Bild von Die Fussball-WM vor dem Ombudsmann

Die Fussball-WM vor dem Ombudsmann

Nebst den Ombudsfällen zum Doppeladler-Torjubel behandelte Ombudsmann Roger Blum sieben weitere Beanstandungen zur Fussball-WM 2018. Bei zwei Sendungen kann Roger Blum die Argumente der Beanstanderinnen und Beanstander unterstützen. Diese sehen in einzelnen Formulierungen bzw. Darstellungen die Menschenwürde verletzt. Die Beanstandungen zu den übrigen Sendungen unterstützt Roger Blum nicht.

Weiterlesen

Bild von Die Kritik am Doppeladler musste sein

Die Kritik am Doppeladler musste sein

Bei der Ombudsstelle liefen nach dem WM-Spiel Serbien-Schweiz die Telefone heiss. Die Entrüstung richtete sich aber nicht gegen den albanischen Doppeladler von ­Xhaka und Shaqiri, sondern gegen Fern­seh­kommentator Sascha ­Ruefer, der die Geste scharf kritisiert hatte. Doch seine Kritik war unverzichtbar.

Weiterlesen

Bild von Interviews mit Ramon Zenhäusern beanstandet

Interviews mit Ramon Zenhäusern beanstandet

5834 | Mit Ihrer E-Mail vom 18. März 2019 beanstandeten Sie im Rahmen einer Zeitraumbeanstandung diverse Sportsendungen, in denen Ramon Zenhäusern interviewt wurde. Ihre Eingabe entspricht den formalen Anforderungen an eine Beanstandung. Ich kann daher darauf eintreten.

Weiterlesen

Alle Schlussberichte der Ombudsstelle jetzt ansehen

Teilen Sie uns Ihre Meinung mit (bitte beachten Sie die Netiquette/AGBs)

Lade Kommentare...
Noch keine Kommentare vorhanden

Leider konnte dein Kommentar nicht verarbeitet werden. Bitte versuche es später nochmals.

Ihr Kommentar wurde erfolgreich gespeichert und wird nach der Freigabe durch SRG Deutschschweiz hier veröffentlicht