Fernsehpriester Silas Malafaia mit Mikrofon auf einer Bühne in einem grossen Saal.
SRG Deutschschweiz Ombudsstelle

«10vor10» berichtete sachgerecht über Evangelikale in Brasilien

Kurz vor den brasilianischen Präsidentschaftswahlen berichtete «10vor10» am 5. Oktober 2018 über den aussichtsreichen und später gewählten Kandidaten Jair Bolsonaro. Ein zweiter Beitrag beleuchtete die Rolle der Evangelikalen im Wahlkampf. Ein Beanstander moniert, dieser Beitrag habe die Freikirchen in ein schlechtes und unwahres Licht gerückt. Zudem sei zu wenig über das positive Engagement von evangelikalen Kirchen in Favelas berichtet worden. Ombudsmann Roger Blum kann keinen der Kritikpunkte unterstützen.

Im beanstandeten Beitrag «Die Macht der Evangelikalen» gehe es um die grosse Unterstützung, die Bolsonaro im Wahlkampf von Seiten der Evangelikalen erhalten habe, halten Christian Dütschler, Redaktionsleiter «10vor10», und Redaktorin Corinne Stöckli in ihrer schriftlichen Stellungnahme fest. Man habe vor allem über den grossen Einfluss, den extreme evangelikale (Fernseh-)Priester in Brasilien hätten, berichtet. Es sei im Beitrag auch erwähnt worden, dass viele der evangelikalen Glaubensgemeinschaften progressiv seien. Gleichzeitig habe man darauf hingewiesen, dass fundamentalistische Neo-Pfingstkirchen in Brasilien grossen Zulauf hätten. Es sei eine Tatsache, dass sich viele Evangelikale hinter Bolsonaro gestellt hätten, so Dütschler und Stöckli weiter.

«Im Beitrag machen wir klar, dass die gezeigten Pastoren innerhalb des evangelikalen Spektrums extreme Positionen vertreten.» Christian Dütschler, Redaktionsleiter und Corinne Stöckli, Redaktorin, 10vor10»

Stöckli und Dütschler sind sich mit dem Beanstander einig, dass christliche Organisationen in Brasilien wertvolle Arbeit leisteten. Das sei aber nicht Thema des Beitrags gewesen. In einem kurzen Fernsehbeitrag könnten nur einzelne Aspekte eines Themas beleuchtet werden.

Auch Gegenseite kam zu Wort

Insgesamt habe «10vor10» sachgerecht und differenziert berichtet, sind Dütschler und Stöckli überzeugt, und: «Im Beitrag machen wir klar, dass die gezeigten Pastoren innerhalb des evangelikalen Spektrums extreme Positionen vertreten». Zudem komme mit dem linken Abgeordneten auch die Gegenseite angemessen zu Wort.

Ombudsmann Roger Blum teilt die Argumentation der Redaktion. Nach eingehender Betrachtung der Sendung kann er keinen der vom Beanstander vorgebrachten Kritikpunkte unterstützen.


Schlussbericht der Ombudsstelle 5599

Zur Sendung «10vor10» vom 5. Oktober 2018

Beitrag: «Die Macht der Evangelikalen»


Text: SRG.D/dl

Bild: Der fundamentalistische Fernsehpriester und Bolsonaro-Unterstützer Silas Malafaia ruft zur Wahl «des richtigen» Präsidentschaftskandidaten auf. Screenshot aus «10vor10» vom 5. Oktober 2018, SRF.

Diese Beiträge könnten Sie auch interessieren:

Bild von Wie soll man Parteien wie AfD oder FPÖ bezeichnen?

Wie soll man Parteien wie AfD oder FPÖ bezeichnen?

Ombudsmann Roger Blum behandelte eine Beanstandung des Nachrichtenmagazins «10vor10» vom 16. Oktober 2017. Dabei hatte Blum zu beurteilen, ob der Begriff «rechtsextrem» für eine Partei, die am äusseren rechten Rand politisiert, angemessen ist.

Weiterlesen

Bild von «10vor10»-Beitrag «Sexuelle Gewalt: Nein heisst Nein!» beanstandet

«10vor10»-Beitrag «Sexuelle Gewalt: Nein heisst Nein!» beanstandet

6002 | Mit Ihrer E-Mail vom 28. Mai 2019 beanstandeten Sie die Sendung «10 vor 10» (Fernsehen SRF) vom 21. Mai 2019 und dort den Beitrag «Sexuelle Gewalt: Nein heißt Nein». Ihre Eingabe entspricht den formalen Anforderungen an eine Beanstandung. Ich kann daher darauf eintreten. Leider erhalten Sie diesen Schlussbericht ein paar Tage nach Ablauf der 40tägigen Bearbeitungsfrist. Dies bitte ich Sie zu entschuldigen. Der Grund ist eine starke Überlastung der Ombudsstelle. Ihre Rechte werden indessen dadurch nicht tangiert: Die Frist für eine allfällige Beschwerde vor der Unabhängigen Beschwerdeinstanz für Radio und Fernsehen (UBI) beginnt erst an dem Tag zu laufen, an dem Sie den Schlussbericht in Ihrem Briefkasten haben.

Weiterlesen

Bild von «10 vor 10»-Beitrag «Betrug mit Krebsmedikament» beanstandet

«10 vor 10»-Beitrag «Betrug mit Krebsmedikament» beanstandet

5860 | Mit Ihrem Brief vom 1. April 2019 beanstandeten Sie die Sendung «10 vor 10» (Fernsehen SRF) und dort den Beitrag «Betrug mit Krebsmedikament». Ihre Eingabe entspricht den formalen Anforderungen an eine Beanstandung. Ich kann daher darauf eintreten.

Weiterlesen

Alle Schlussberichte der Ombudsstelle jetzt ansehen

Teilen Sie uns Ihre Meinung mit (bitte beachten Sie die Netiquette/AGBs)

Lade Kommentare...
Noch keine Kommentare vorhanden

Leider konnte dein Kommentar nicht verarbeitet werden. Bitte versuche es später nochmals.

Ihr Kommentar wurde erfolgreich gespeichert und wird nach der Freigabe durch SRG Deutschschweiz hier veröffentlicht