Illustration: Zeigefinger streckt sich in die Luft
SRG Deutschschweiz Ombudsstelle

Verwendung von sozialen Medien in den Programmen von Radio und Fernsehen SRF beanstandet

5857
Mit Ihrer E-Mail vom 7. April 2019 haben Sie die Verwendung von sozialen Medien in den Programmen von Radio und Fernsehen SRF beanstandet. Gerne nehme ich dazu Stellung.

A. Sie begründeten Ihre Beanstandung wie folgt:

«Unzählige Male pro Tag werden in Radio und Fernsehen die sozialen Medien namentlich erwähnt. Andere Firmen dürfen mit Hinweis auf das Verbot von Schleichwerbung nicht einfach so genannt werden, sondern nur im Rahmen einer Berichterstattung (z.B. Nachrichten im Zusammenhang mit dem Geschäftsgang). Das erscheint mir eine krasse Bevorteilung von Firmen wie Facebook oder Twitter, stellt eine tägliche Werbepräsenz dar, welche schlicht unbezahlbar wäre. Das ist aus meiner Sicht völlig unzulässig. Es ist nachvollziehbar, dass Radio und Fernsehen diese Medien als Kommunikationsmittel mit Zuschauern und Zuhörern nutzen möchten, die Firmen sollten aber nicht namentlich genannt werden dürfen. Auch bei Kontaktaufnahmemöglichkeiten per Brief oder Telefon wird die Post, Swisscom, Sunrise oder Salt ja nicht namentlich genannt. Es müsste deshalb auch für die sozialen Medien nur ein neutraler, umschreibender Begriff (z.B. soziale Medien oder elektronische Medien) geben. Den Zuschauern und Zuhörern ist es mittlerweile zuzumuten, dass sie wissen auf welchen Plattformen sie mit den Programmen von SRF in Kontakt treten können wenn sie das möchten. Eine zusätzliche Nennung dieser Anbieter ist nicht nötig, muss als unrechtmässig betrachtet und deshalb untersagt werden.»

B. Ich nehme dazu wie folgt Stellung:

Im formalen Sinne kann ich auf Ihre Beanstandung nicht eintreten, denn Sie kritisieren ja nicht journalistisch gefertigte Sendeinhalte, sondern gewissermaßen das Beiwerk zu den Sendungen und Publikationen, und dafür bin ich als Ombudsmann nicht zuständig.

Ich bin aber auch in der Sache nicht Ihrer Meinung. Wenn Twitter oder Facebook oder Youtube erwähnt werden, dann geht es nicht um die Firmen, sondern um die für das Publikum nützlichen Kommunikationsplattformen. Die Medien haben immer auf andere Kanäle verwiesen, so früher auf Havas, Reuters oder Wolff, die ursprünglichen Nachrichtenagenturen. Lange Zeit kündigte Radio Beromünster Tag für Tag an: «Sie hören jetzt die Nachrichten der Schweizerischen Depeschenagentur». All das waren auch Firmen. Es haben sich nur die Brands geändert, nicht das Prinzip.

C. Diese Stellungnahme ist mein Schlussbericht gemäß Art. 93 Abs. 3 des Radio- und Fernsehgesetzes. Über die Möglichkeit einer Beschwerde an die Unabhängige Beschwerdeinstanz für Radio- und Fernsehen (UBI) orientiert die beigelegte Rechtsbelehrung. Für Nachfragen stehe ich gerne zur Verfügung.


Roger Blum, Ombudsmann


Diese Beiträge könnten Sie auch interessieren:

Bild von Gendergerechte Sprache von Radio und Fernsehen SRF beanstandet

Gendergerechte Sprache von Radio und Fernsehen SRF beanstandet

5944 | Mit Ihrer E-Mail vom 24. April 2019 beanstandeten Sie, dass Radio und Fernsehen SRF, vor allem online, zu wenig auf die gendergerechte Sprache achteten. Ihre Eingabe entspricht den formalen Anforderungen an eine Beanstandung. Ich kann daher darauf eintreten.

Weiterlesen

Bild von Ombudsmann stellt sich hinter Syrienberichterstattung von SRF

Ombudsmann stellt sich hinter Syrienberichterstattung von SRF

Ombudsmann Roger Blum kann eine Beanstandung der Syrien-Berichterstattung von Radio und Fernsehen SRF nicht unterstützen. Sowohl der Ombudsmann als auch die SRF-Verantwortlichen sind der Auffassung, dass die als lügenhaft und kriegshetzerisch beanstandete Syrien-Berichterstattung sorgfältig und differenziert war.

Weiterlesen

Bild von Nichtberichterstattung über ein US-Urteil in Bezug auf Julian Assange beanstandet

Nichtberichterstattung über ein US-Urteil in Bezug auf Julian Assange beanstandet

6098 | Mit Ihrem Brief vom 2. September 2019 beanstandeten Sie die Nichtberichterstattung von Radio und Fernsehen SRF über das US-Gerichtsurteil vom 30. Juli 2019 in Sachen Julian Assange. Ihre Eingabe entspricht den formalen Anforderungen an eine Beanstandung. Ich kann daher darauf eintreten. Leider erhalten Sie den Schlussbericht ein paar Tage nach Ablauf der mir eingeräumten Frist von 40 Tagen. Dafür möchte ich mich entschuldigen. Der Grund ist, dass die Ombudsstelle überlastet ist. An Ihren Rechten ändert dies allerdings nichts: Die Frist für eine allfällige Beschwerde bei der Unabhängigen Beschwerdeinstanz für Radio und Fernsehen (UBI) beginnt an dem Tag zu laufen, an dem der Schlussbericht bei Ihnen im Briefkasten liegt.

Weiterlesen

Alle Schlussberichte der Ombudsstelle jetzt ansehen

Teilen Sie uns Ihre Meinung mit (bitte beachten Sie die Netiquette/AGBs)

Lade Kommentare...
Noch keine Kommentare vorhanden

Leider konnte dein Kommentar nicht verarbeitet werden. Bitte versuche es später nochmals.

Ihr Kommentar wurde erfolgreich gespeichert und wird nach der Freigabe durch SRG Deutschschweiz hier veröffentlicht