Die Illustration zeigt ein Frachtschiff auf einem Fluss. Im Hintergrund sind die Hafenmauer und ein Hafenkran zu sehen.
SRG Deutschschweiz Ombudsstelle

Beanstandung eines «Tagesschau»-Beitrags teilweise unterstützt

Der «Tagesschau»-Beitrag vom 10. Juni 2019 zum Bauprojekt eines dritten Hafenbeckens in Basel und dem damit verbundenen Projekt Gateway Basel Nord wurde als einseitig beanstandet. Ombudsmann Roger Blum unterstützt die Beanstandungen teilweise.

Im Beitrag, der in der Hauptausgabe der «Tagesschau» vom 10. Juni 2019 ausgestrahlt wurde, ging es um den bevorstehenden Entscheid der Wettbewerbskommission (WEKO) zur Frage, ob mit dem geplanten neuen Hafenbecken unter den interessierten Logistikunternehmen weiterhin ein fairer Wettbewerb garantiert sei oder nicht.

Umstrittenes Projekt

Der Dorfverein Pro Kleinhünigen sowie der Verein Pro Natura Basel beanstandeten den Beitrag. Nach Meinung der jeweiligen Vereinspräsidenten erwecke der Bericht den Anschein, dass das Projekt Hafenbecken 3 sowie Gateway Basel Nord grundsätzlich bereits bewilligt sei und nur noch die Wettbewerbssituation durch die WEKO geprüft werden müsse. Dies stimme jedoch nicht. Vielmehr seien die Projekte umstritten. Fragwürdig seien beispielsweise die Kosten sowie technische Unklarheiten. Hinzu kämen rechtliche Probleme, die das ganze Projekt zu Fall bringen könnten. Denn es sei geplant, den neuen Terminal und das Hafenbecken auf einem national geschützten Terrain zu bauen und das, obwohl es alternative Standorte gäbe. Keiner dieser Kritikpunkte sei jedoch im Bericht der «Tagesschau» erwähnt worden, monieren die Beanstander.

Fokus Wettbewerbsrecht

In der Stellungnahme der «Tagesschau» betonte Franz Lustenberger, ehemaliger stellvertretender Redaktionsleiter, dass im beanstandeten Bericht der Fokus auf dem bevorstehenden Entscheid der WEKO lag. Die zentrale Frage sei, ob der neue Terminal eine marktbeherrschende Stellung begründen oder verstärken könnte. Die gegen den Beitrag erhobenen Vorwürfe seien nicht Gegenstand des Verfahrens vor der WEKO gewesen und daher auch nicht Teil des Beitrags.

Roger Blum hebt in seiner Beurteilung zunächst die grosse Bedeutung der Rheinhäfen für Basel, ja für die Schweiz hervor. Die Schweizerischen Rheinhäfen mit den Häfen «Basel-Kleinhüningen» auf baselstädtischem sowie «Birsfelden» und «Muttenz-Au» auf basellandschaftlichem Boden bilden das «Tor der Schweiz zum Meer». Daher ist es nachvollziehbar, dass dieses Tor instandgehalten werden muss, um die wirtschaftliche Sicherheit der Schweiz zu garantieren. Gleichzeitig, so Blum, dürfen bei der Modernisierung die Bedürfnisse der Natur und der lokalen Bevölkerung nicht zu kurz kommen.

Der Ombudsmann gibt Franz Lustenbergers Ausführung grundsätzlich recht. Denn die Redaktion darf sich durchaus dazu entscheiden, bloss einen Teilaspekt eines Themas zu behandeln. Die Frage, ob und warum die Inbetriebnahme des Hafenbeckens 3 und des Containerterminals im Rheinhafen Basel-Kleinhüningen ein wettbewerbsrechtliches Problem aufwirft, ist legitim. Daher ist der Beitrag an sich zulässig. Allerdings hätte die «Tagesschau» nach Blums Beurteilung noch einiges erwähnen müssen: Erstens, dass die politische Bearbeitung des Projekts im Kanton erst bevorsteht, zweitens dass es Widerstand gegen das Projekt gibt und drittens, dass SRF das Thema weiterverfolgen wird. So wäre dem Publikum klar gewesen, dass von SRF insgesamt eine umfassende Darstellung der Problematik bereitgestellt werden wird. Da diese drei Punkte jedoch nicht erwähnt wurden, unterstützt Blum die Beanstandung teilweise.


Schlussbericht Ombudsstelle 6035

Schlussbericht Ombudsstelle 6039

Zur «Tagesschau» vom 10. Juni 2019


Text: SRG.D/lh

Bild: SRG.D/Cleverclip

Diese Beiträge könnten Sie auch interessieren:

«Tagesschau»-Beitrag über ein Memorandum von Amnesty International beanstandet

4403 | Mit Ihrer e-Mail vom 30. Oktober 2016 beanstandeten Sie, dass die „Tagesschau“ von Fernsehen SRF am 26. Oktober 2016 über ein Memorandum von Amnesty International, die zivilen Opfer durch Angriffe der von den USA geführten Koalition in Syrien betreffend, nicht berichtet habe. Ihre Eingabe erfüllt die formalen Anforderungen, die an eine Beanstandung gestellt werden. Ich kann somit auf sie eintreten.

Weiterlesen

«Übernahme von EU-Recht»-Beitrag der «Tagesschau» beanstandet

5496 | Mit Ihrem Brief vom 14. Juni 2018 beanstandeten Sie die «Tagesschau» (Fernsehen SRF) vom 30. Mai 2018 und dort den Beitrag «Übernahme von EU-Recht». Ihre Eingabe entspricht den formalen Anforderungen an eine Beanstandung. Ich kann folglich darauf eintreten.

Weiterlesen

«Tagesschau» über Nationalität von Straftätern beanstandet

4364 | Mit Ihrer E-Mail vom 21. September 2016 beanstandeten Sie den Bericht über die Statistik der Ausländerkriminalität in der «Tagesschau» von Fernsehen SRF vom 20. September 2016. Ihre Eingabe erfüllt die formalen Anforderungen, die an eine Beanstandung gestellt werden. Somit kann ich auf sie eintreten. Sie verlangten allerdings, dass Sie in sieben Tagen Bescheid erhalten. Dies ist bei einer seriösen Prüfung einer Beanstandung nicht möglich. Die zuständige Redaktion muss die Möglichkeit haben, dazu Stellung zu nehmen. Ich als Ombudsmann muss dann sowohl die Sendung als auch Ihre Beanstandung wie auch die Antwort der Redaktion gründlich evaluieren. Das Radio- und Fernsehgesetz sieht in Artikel 93 Absatz 3 für diesen Prozess eine Frist von 40 Tagen vor. Diese läuft mit dem heutigen Tag ab.

Weiterlesen

Alle Schlussberichte der Ombudsstelle jetzt ansehen

Teilen Sie uns Ihre Meinung mit (bitte beachten Sie die Netiquette/AGBs)

Lade Kommentare...
Noch keine Kommentare vorhanden

Leider konnte dein Kommentar nicht verarbeitet werden. Bitte versuche es später nochmals.

Ihr Kommentar wurde erfolgreich gespeichert und wird nach der Freigabe durch SRG Deutschschweiz hier veröffentlicht