Bild von Ombudsleute stützen «Deville»-Video «Ischgliich»
SRG Deutschschweiz Ombudsstelle

Ombudsleute stützen «Deville»-Video «Ischgliich»

Das «Deville»-Video «Ischgliich» ist die satirische Antwort auf die Haltung von Bundesrat und Tourismusbranche Ende November 2020, die Schweizer Skigebiete über die Festtage offen zu lassen. Ein Beanstander findet den Vergleich mit dem österreichischen Ferienort Ischgl deplatziert. Zudem stört er sich an makaberen Szenen im Video. Die Ombudsleute sehen keinen Verstoss gegen das Radio- und Fernsehgesetz und können die Beanstandung nicht unterstützen.

Unsere Landesregierung gebe sich Mühe, dass der Skitourismus mit Schutzkonzept stattfinden könne, findet der Beanstander und moniert, das «Ischgliich»-Video ziehe diese Bemühungen in den Dreck. Zudem stört er sich an den im Video eingeblendeten Grabsteinen und dass das Video mit öffentlichen Geldern finanziert wurde.

Die Ombudsleute geben zu bedenken, dass Satire eine besondere Form der Meinungsäusserung ist. Sie spiele mit der Wirklichkeit, verfremde und parodiere, spitze zu, banalisiere, brüskiere und verlache. Zentral sei, dass das Publikum den satirischen Charakter klar erkennen könne, was beim beanstandeten Video der Fall sei.

Legitimer Vergleich

In der Woche vom 29. November 2020 gab es eine «heisse Debatte» im In- und Ausland darüber, ob Skifahren in diesem Winter überhaupt möglich sei, rufen die Ombudsleute in Erinnerung. Es ging um verantwortungsvolles Handeln von Regierungen und Behörden. Während in Italien zum Beispiel Skipisten schon geschlossen waren, gab es bei uns Bilder von vollen Gondeln und gedrängtem Anstehen.

Der Österreichische Skiort Ischgl galt im letzten Winter als «Corona»-Hotspot. Dominic Deville fragte in seiner Sendung, ob das nächste «Ischgl» vielleicht in der Schweiz liege. Das Video «Ischgliich» zeige, wie einfach es ist, dies zu schaffen, kommen die Ombudsleute zum Schluss: «Deplatziert ist der Vergleich deshalb nicht. Alle Bemühungen des Bundesrates sind vergebens und kontraproduktiv, sollte die ‹Ischgliich›-Mentalität zum Motto dieses Winters werden». Die Ombudsleute können deshalb keinen Verstoss gegen das Radio- und Fernsehgesetz feststellen.

Zum Video «Ischgliich» aus «Deville» vom 29. November 2020

Zum Schlussbericht Ombudsstelle 7134

Text: SRG.D/dl

Bild: SRG.D/Illustration Cleverclip

Diese Beiträge könnten Sie auch interessieren:

Bild von «Deville» darf sich über Einbürgerungen lustig machen

«Deville» darf sich über Einbürgerungen lustig machen

Ein Beanstander ärgert sich über «Deville» zum Thema Einbürgerungen. Er bezeichnet die Sendung als einseitig und voller Falschaussagen. Die Ombudsleute können die Beanstandung nicht unterstützen.

Weiterlesen

Bild von Fall «Deville»: Satire vor einer Volksabstimmung

Fall «Deville»: Satire vor einer Volksabstimmung

Zur «Deville»-Sendung über die Konzernverantwortungsinitiative ging eine Beschwerde bei der UBI ein. Nun hat diese den detaillierten Bericht zu ihrem Entscheid vorgelegt.

Weiterlesen

Bild von «Zytlupe» über Identitätspolitik war nicht vulgär

«Zytlupe» über Identitätspolitik war nicht vulgär

Ein Radiohörer findet die Verwendung der Wörter «Hoden» und «Vulva» in der Satiresendung «Zytlupe» vom 24. Juli 2021 vulgär. Dies verstosse zudem gegen den Jugendschutz. Die Ombudsleute können die Beanstandung nicht unterstützen.

Weiterlesen

Alle Schlussberichte der Ombudsstelle jetzt ansehen

Teilen Sie uns Ihre Meinung mit (bitte beachten Sie die Netiquette/AGBs)

Lade Kommentare...
Noch keine Kommentare vorhanden

Leider konnte dein Kommentar nicht verarbeitet werden. Bitte versuche es später nochmals.

Ihr Kommentar wurde erfolgreich gespeichert und wird nach der Freigabe durch SRG Deutschschweiz hier veröffentlicht