Bild von SRF-Podcast «Akte Appenzell» über den langen Weg zum Frauenstimmrecht
SRG Deutschschweiz News

SRF-Podcast «Akte Appenzell» über den langen Weg zum Frauenstimmrecht

Erst seit rund dreissig Jahren haben die Frauen in Appenzell Innerrhoden die gleichen Rechte wie die Männer. Ist dieser Kanton eine Insel der Ewiggestrigen, wo Frauen noch heute gegen erzkonservative Wertvorstellungen ankämpfen müssen? Beatrice Gmünder und Gülsha Adilji machen sich auf Spurensuche.

Der vierteilige Podcast «Akte Appenzell» rollt die Geschichte des Frauenstimmrechts in Appenzell Innerrhoden nochmals auf. Warum sagten die Männer an der Landsgemeinde drei Mal Nein zum Frauenstimmrecht, sodass am Schluss das Bundesgericht in dieser Frage entscheiden musste? Wie haben die Akteure von damals die Ereignisse erlebt? Und was sagen junge Appenzellerinnen heute über ihren Kanton?

In der ersten Episode sind Beatrice Gmünder, selbst Appenzellerin und letztjährige Gewinnerin des Ostschweizer Radio- und Fernsehpreises, und Moderatorin Gülsha Adilji unterwegs mit Carlo Schmid, dem bekanntesten Politiker von Appenzell Innerrhoden. Der langjährige Ständerat hielt 1990 vor der denkwürdigen Abstimmung an der Landsgemeinde eine flammende Rede: Man solle jetzt nicht einfach aus Trotz zu etwas Nein sagen, von dem man wisse, dass es im Grunde genommen richtig sei, warnte er – doch ohne Erfolg.

Podcast-Autorin Beatrice Gmünder hat die Aufnahmen von damals aus dem SRF-Archiv hervorgeholt und Carlo Schmid damit konfrontiert. «Es war ein eigenartiges Gefühl, wie die Geschichte dreissig Jahre später wieder lebendig wurde.» Für die 35-jährige Feministin Gülsha Adilji bleiben die Vorgänge in den 1990er-Jahren absolut unverständlich. «Wie konnte man der Hälfte der Bevölkerung im Kanton ein Menschenrecht vorenthalten?», will sie von Carlo Schmid wissen.

Im Podcast «Akte Appenzell» kommen neben Vertreterinnen der jungen Generation auch Frauen zu Wort, die 1991 zum ersten Mal wählen und abstimmen konnten. Für Gülsha Adilji waren die Aufnahmen für den Podcast «Akte Appenzell» eindrücklich: «Auch wenn ich die Ereignisse von damals nicht gutheisse, kann ich besser nachvollziehen, wie es dazu gekommen ist.» Beatrice Gmünder unterstreicht das: «Der harzige Weg zum Frauenstimmrecht klebt wie ein Schandfleck an uns Appenzellerinnen. Wie nur war das möglich? Wenn es mir gelingt, zu zeigen, dass es auf diese Frage keine einfache Antwort gibt, ist meine Mission erfüllt.»

«Akte Appenzell» ist ein SRF-Podcast zur Geschichte des Frauenstimmrechts. Die vier Episoden sind seit Montag, 19. April 2021, auf srf.ch/audio zu hören. Videos zum Thema sind auf dem YouTube-Kanal von SRF Archiv zu finden.


Ausstrahlung: Ab Montag, 19. April 2021, srf.ch/audio


Text: SRF

Bild: SRF

Diese Beiträge könnten Sie auch interessieren:

Bild von «Happy Day»: Viel Liebe und riesengrosse Überraschungen

«Happy Day»: Viel Liebe und riesengrosse Überraschungen

Weiterlesen

Bild von News – mal ganz anders

News – mal ganz anders

Wie können Sendungen informieren, ohne zu «newsig» zu sein? Der neue SRF-Podcast «Die Genderfalle» macht es vor und stellt Fragen zum Thema Gleichstellung auf den Kopf. Ein Blick hinter die Kulissen von SRF 4 News.

Weiterlesen

Bild von SRF steigert Sicht- und Hörbarkeit von Expertinnen und Gesprächspartnerinnen

SRF steigert Sicht- und Hörbarkeit von Expertinnen und Gesprächspartnerinnen

SRF unterstützt seit November 2019 das Gleichstellungsprojekt «chance50:50», das die Sicht- und Hörbarkeit von Expertinnen und Gesprächspartnerinnen im eigenen Programm steigern will. Seit dem Start wurde der Anteil an Expertinnen und Gesprächspartnerinnen von 37 Prozent auf 40 Prozent für das laufende Jahr 2021 gesteigert.

Weiterlesen

Teilen Sie uns Ihre Meinung mit (bitte beachten Sie die Netiquette/AGBs)

Lade Kommentare...

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.