Studio Zürich Leutschenbach
SRG Deutschschweiz News

Das sagt SRF: Stellungnahme zu Manipulationsvorwürfen bei Umfragen

Das News-Portal «Inside Paradeplatz» berichtet über mögliche Manipulationen einerseits bei User-Votings von SRF und andererseits bei repräsentativen Abstimmungsumfragen von gfs.bern im Auftrag der SRG. Alexander Sautter, Leiter Digitale Kanäle SRF, und Lukas Golder, Co-Leiter des Forschungsinstitutes gfs.bern, nehmen dazu Stellung.

In einem Bericht von «Inside Paradeplatz» vom Dienstag, 16. November 2021, zeigt der Autor auf, wie es möglich sein soll, aktuelle Umfragen zur Abstimmung vom 28. November 2021 zu manipulieren. Der Autor bezieht sich auf zwei verschiedene Arten von Umfragen.

Zum einen gibt es die von SRF selbst durchgeführten User-Votings innerhalb der SRF-Community auf srf.ch, die nicht repräsentativ sind. Die Ergebnisse werden nicht gewichtet, sie widerspiegeln 1:1 das Resultat der abgegebenen Meinungen der Teilnehmenden. Das wird so jeweils auch deklariert. «Hier hat sich gezeigt, dass Manipulationen der Ergebnisse tatsächlich möglich sind», sagt Alexander Sautter, Leiter Digitale Kanäle SRF, «das ist ein Fehler.»

Aus diesem Grund wurden Sofortmassnahmen beschlossen, dazu Alexander Sautter: «SRF hat per sofort alle eigenen User-Votings zu politischen Themen gestoppt. Ebenfalls haben wir die im Artikel erwähnte Auswertung des Votings von der Website entfernt. Zudem überprüfen wir, ob und wie wir künftig solche Votings einsetzen und mit welchen Massnahmen wir sie besser vor möglichen Manipulationen schützen können.»

Klar davon unterscheiden sich die repräsentativen Umfragen des Forschungsinstituts gfs.bern im Auftrag der SRG, die nach einer wissenschaftlichen Methodik durchgeführt werden und die auf einer Kombination von Telefon-Befragungen und Online-Umfragen basieren.

Lukas Golder, Co-Leiter gfs.bern: «Unsere Ergebnisse basieren hauptsächlich auf repräsentativen, telefonischen Umfragen. Die ergänzende Online-Befragung gestalten wir bewusst offen, um keine grossen Barrieren für eine Teilnahme aufzustellen. Bei der Auswertung wenden wir eine wissenschaftliche Methodik an. So erkennen wir Unregelmässigkeiten bei der offenen Online-Umfrage bereits bei der Datenkotrolle. Bei der Zusammenführung der Telefon-Umfrage als Referenzgrösse sichert die ergänzende Online-Umfrage die Aussagen lediglich ab. Deshalb ist es nicht möglich, unsere Umfrageresultate zu manipulieren.»


Text: SRF

Bild: SRF/Oscar Alessio

Diese Beiträge könnten Sie auch interessieren:

Bild von Das sagt SRF: Stellungnahme zu den Vorwürfen der SVP

Das sagt SRF: Stellungnahme zu den Vorwürfen der SVP

Am Mittwoch, 2. Juni 2021, hat die SVP eine Mitteilung publiziert, die den «Club» und allgemein die Berichterstattung von SRF kritisiert. Gregor Meier, Stellvertretender Chefredaktor CR Video, nimmt Stellung dazu.

Weiterlesen

Bild von Stellungnahme von SRF zum Artikel in den Zeitungen von CH Media

Stellungnahme von SRF zum Artikel in den Zeitungen von CH Media

Die Zeitungen von CH Media behaupten, SRF verschlafe die besten Storys, weil im Newsroom «Missstände» herrschten und sich «die Journalisten inzwischen gegenseitig am Arbeiten hindern». Als einzigen Beleg nennen die Zeitungen eine Medienkonferenz der CS, die SRF 2019 angeblich verschlafen habe.

Weiterlesen

Bild von Das sagt SRF zur Anonymisierung des «10vor10»-Beitrages zu den Pandora Papers

Das sagt SRF zur Anonymisierung des «10vor10»-Beitrages zu den Pandora Papers

SRF hat einen «10vor10»-Beitrag zu den sogenannten Pandora Papers nach der TV-Ausstrahlung vorübergehend von der Website entfernt. Dies aus publizistischen und persönlichkeitsrechtlichen Gründen.

Weiterlesen

Teilen Sie uns Ihre Meinung mit (bitte beachten Sie die Netiquette/AGBs)

Lade Kommentare...
Noch keine Kommentare vorhanden

Leider konnte dein Kommentar nicht verarbeitet werden. Bitte versuche es später nochmals.

Ihr Kommentar wurde erfolgreich gespeichert und wird nach der Freigabe durch SRG Deutschschweiz hier veröffentlicht