Gruppenbild der Sprecherinnen und Sprecher: Lenz Kirchhofer, Ines Schaberger, Ruedi Heim, Manuel Dubach und Lea Wenger-Scherler
SRG Deutschschweiz News

Neues Team beim «Wort zum Sonntag»

Das «Wort zum Sonntag» erhält neue Gesichter. Am 22. Oktober 2022 geht ein neues Team auf Sendung. Die fünf Theologinnen und Theologen aus verschiedenen Konfessionen diskutieren abwechselnd aktuelle Themen aus christlicher Perspektive.

Die Sendung «Wort zum Sonntag» hat seit 1954 ihren festen Platz im Fernsehprogramm und gehört damit zu den ältesten Sendungen von Schweizer Radio und Fernsehen. Ab Herbst melden sich in der Sendung neue Theologinnen und Theologen zu Wort. Sie werden die derzeitigen Sprecherinnen und Sprecher von «Wort zum Sonntag», Pia Brüniger-von Moos (römisch-katholisch), Chatrina Gaudenz (evangelisch-reformiert), Bernhard Waldmüller (römisch-katholisch), Daniel Hess (evangelisch-reformiert) und Lars Simpson (christkatholisch), ablösen.

Das neue Team besteht aus zwei Frauen und drei Männern und wurde in enger Zusammenarbeit mit den Beauftragten für Radio und Fernsehen der drei Landeskirchen ausgewählt und ausgebildet. Die neuen Sprecherinnen und Sprecher übernehmen die anspruchsvolle Aufgabe, in knapp vier Minuten aktuelle Fragen zu kommentieren oder zu gesellschaftlichen Debatten Stellung zu nehmen.

Das neue «Wort zum Sonntag»-Team in der Übersicht

Ines Schaberger, geboren 1993 in Niederösterreich, studierte Religionspädagogik und Theologie in Wien, Freiburg im Üechtland und Chur. Der Berge, der Schokolade und der Liebe wegen ist sie in die Schweiz gezogen. Die Journalistin koordiniert das Jubiläum «175 Jahre Bistum St. Gallen», leitet den Kirchen-Podcast «fadegrad» und ist Seelsorgerin in der Berufseinführung in Gossau SG. Die meisten Ideen für das «Wort zum Sonntag» kommen ihr im Kaffeehaus.

«Ich liebe es, über die grossen Fragen des Lebens nachzudenken und Menschen zu ermutigen. Auf beides freue ich mich beim 'Wort zum Sonntag'.»

Ines Schaberger, römisch-katholische Theologin


Lea Wenger-Scherler, geboren 1989, ist Theologin und Pfarrerin in der reformierten Kirchgemeinde Bürglen BE. Sie ist verheiratet und hat ein Kind. Als Pfarrerin begleitet sie Kinder, ältere Menschen und Suchende in unterschiedlichen Lebenssituationen. Dabei liegen ihr die Themen feministische Theologie und Ökologie besonders am Herzen.

«Ich bin überzeugt, dass die biblischen Geschichten dazu beitragen, die Welt im Kleinen und Grossen zu verändern. Indem ich sie erzähle, entfalten sie ihre Kraft.»

Lea Wenger-Scherler, reformierte Pfarrerin


Manuel Dubach, Dr. theol., geboren 1974, ist Theologe und Pfarrer in der reformierten Kirchgemeinde Burgdorf BE. Er ist verheiratet und Vater eines Sohnes und einer Tochter. In seiner Doktorarbeit hat er sich mit der Trunkenheit im Alten Testament beschäftigt. Bis heute fasziniert ihn die biblische Tradition und ihre Übersetzung in den Alltag der Menschen.

«Das Leben ist ein Abenteuer. Der Glaube macht es noch spannender. Er ist für mich eine Art Geschmacksverstärker. Es reizt mich, ihn in einem neuen Kontext zu erproben.»

Manuel Dubach, reformierter Pfarrer


Lenz Kirchhofer, geboren 1983, arbeitet als Theologe und Pfarrer in der christkatholischen Kirchgemeinde Aarau AG. Er ist verheiratet und hat zwei Kinder. Lenz Kirchhofer engagiert sich seit Jahren im Bereich Medien. Er hat beim Community-Radio «Kanal K» Sendungen produziert und für die Zeitschrift «Christkatholisch» Artikel verfasst.

«Ich entdecke immer wieder an unerwarteten Orten Spuren Gottes. Davon möchte ich den Zuschauerinnen und Zuschauern im ‘Wort zum Sonntag’ erzählen.»

Lenz Kirchhofer, christkatholischer Pfarrer


Ruedi Heim, geboren 1967, ist Theologe und Pfarrer in den römisch-katholischen Pfarreien St. Antonius (Bern Bümpliz) und St. Mauritius (Bern Bethlehem). Er ist Domherr des Bistums Basel, Armeeseelsorger und ehemaliger Bischofsvikar im Bistum Basel. Ruedi Heim hat in Freiburg im Üechtland und Rom studiert, zunächst Medizin (zwei Jahre), dann Theologie. Aufgewachsen im Thurgau, hat er in verschiedenen Kantonen im Bistum Basel gearbeitet.

«Ich freue mich auf die Herausforderung, ausserhalb des kirchlichen Kontextes mit und zu Menschen zu sprechen. Dabei will ich die Gegenwart und das Zeitgeschehen besonders im Licht von Kunst und Geschichte kommentieren.»

Ruedi Heim, römisch-katholischer Pfarrer


Ausstrahlung: Ab Samstag, 22. Oktober 2022, 20.00 Uhr, SRF 1


Text: SRF

Bild: SRF/Marion Nitsch

Diese Beiträge könnten Sie auch interessieren:

Bild von Faktencheck – «Je tiefer ich in die Materie eintauche, desto faszinierter bin ich»

Faktencheck – «Je tiefer ich in die Materie eintauche, desto faszinierter bin ich»

Das Faktencheck-Netzwerk von SRF hilft bei der Verifikation von Texten, Audios, Videos und Fotos. Die Gruppe besteht aus Superuserinnen und -usern aus den SRF-Redaktionen Video, Audio und News Digital sowie von Recherche und Archive.

Weiterlesen

Bild von «Religion ist ein belastetes Thema»

«Religion ist ein belastetes Thema»

Obwohl sich immer mehr Menschen von der Religion abwenden, hält «Sternstunde Religion»-Moderatorin und Islamwissenschaftlerin Amira Hafner-Al Jabaji das Thema für unerlässlich. Es brauche aber einen neuen Zugang.

Weiterlesen

Bild von Mehr als nur das «Wort zum Sonntag»

Mehr als nur das «Wort zum Sonntag»

Was wissen wir wirklich über Religionen, speziell über fremde Religionen wie den Islam? Eigentlich wäre es die Aufgabe der Medien, uns ein reales Bild der Religionen zu vermitteln. Doch scheitert dies oft einerseits am Konflikt zwischen qualitativem Journalismus und kommerziellem Interesse des Medienhauses und andererseits schlicht am Nichtwissen der Medienschaffenden.

Weiterlesen

Teilen Sie uns Ihre Meinung mit (bitte beachten Sie die Netiquette und Rechtliches)

Lade Kommentare...

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.