Bild von Service public – Das Ende der Harmonie
SRG Deutschschweiz News

Service public – Das Ende der Harmonie

In der Schweiz will die No-Billag-Initiative dem Bund verbieten, Empfangsgebühren zu erheben oder Subventionen an Radio- und Fernsehstationen zu entrichten. Doch die Schweiz ist nicht das einzige Land in Europa, in dem Zahlungen für öffentliche Medien infrage gestellt werden. Florian Inhauser verlässt für einmal das Studio von «#SRFglobal» und schaut sich die Situationen vor Ort in Polen, Deutschland und den Niederlanden an.

Florian Inhauser begrüsst die Zuschauerinnen und Zuschauer deshalb für einmal nicht aus dem Studio, sondern aus Warschau, der Hauptstadt Polens. Dort will er von Kritikern und Vertretern der staatlich regulierten Sender von Telewizja Polska wissen, wie sich das neue Mediengesetz auswirkt, mit dem Polens rechtsnationale Regierung seit Ende 2015 die Sender gesäubert und «repolonisiert» hat.

Nächste Station ist Hamburg. «Der Spiegel» hat kürzlich eine Breitseite gegen die Öffentlich-Rechtlichen gefahren: «Es ist Zeit, dass ARD und ZDF ihre Zuschauer ernst nehmen.» Das Pendant der Billag- sind in Deutschland die GEZ-Gebühren. Auch sie stehen in der Kritik, ebenso auch Inhalte von ARD und ZDF. Florian Inhauser trifft beide Seiten, die Kritiker und die Verteidiger.

Schliesslich Amsterdam. Die Organisation der öffentlich-rechtlichen Sender in den Niederlanden ist einzigartig: Nederlandse Publieke Omroep (NOP) wird einerseits von zwei sogenannten Auftragsgesellschaften programmiert, die Information, News Sport, Kultur und Bildung abdecken und dafür von der Regierung aus Steuergeldern entschädigt werden. Das übrige Programm – Unterhaltung und Information – liefern acht weitere Gesellschaften, die eine bestimmte Bevölkerungsgruppe repräsentieren und eine bestimmte weltanschauliche Grundtendenz haben. Auch sie werden aus Steuergeldern alimentiert sowie mit Mitgliederbeiträgen.


Ausstrahlungsdatum: Donnerstag, 9. November 2017, 22.25 Uhr, SRF 1


Text: SRF

Bild: SRF/Oscar Alessio

Diese Beiträge könnten Sie auch interessieren:

Bild von Gilles Marchand über den künftigen Service public

Gilles Marchand über den künftigen Service public

Gilles Marchand will mit den Verlegern nicht über Onlinewerbung streiten. Es gehe um ganz andere Fragen, sagt der neue Mann an der Spitze der SRG. Der designierte SRG-Generaldirektor im Gespräch mit persoenlich.ch über den künftigen Service public.

Weiterlesen

Bild von Ständeratskommission lehnt Billag Initiative einstimmig ab

Ständeratskommission lehnt Billag Initiative einstimmig ab

Radio und Fernsehen sollen weiterhin über Gebühren finanziert werden. Die Kommission für Verkehr und Fernmeldewesen des Ständerates (KVF) hat sich einstimmig gegen die Volksinitiative «Ja zur Abschaffung der Radio- und Fernsehgebühren» ausgesprochen.

Weiterlesen

Bild von Ständerat lehnt No-Billag-Initiative ab

Ständerat lehnt No-Billag-Initiative ab

Der Ständerat hat die Initiative zur Abschaffung der Radio- und TV-Gebühren (No-Billag-Initiative) klar abgelehnt. Zudem hat er sich dafür ausgesprochen, dass der Bundesrat weiterhin die Möglichkeit haben soll, das Online-Werbeverbot für die SRG nach 2018 zu lockern.

Weiterlesen

Teilen Sie uns Ihre Meinung mit (bitte beachten Sie die Netiquette/AGBs)

Lade Kommentare...
Noch keine Kommentare vorhanden

Leider konnte dein Kommentar nicht verarbeitet werden. Bitte versuche es später nochmals.

Ihr Kommentar wurde erfolgreich gespeichert und wird nach der Freigabe durch SRG Deutschschweiz hier veröffentlicht