Die meistgelesenen Ombudsfälle 2018
SRG Deutschschweiz News

Die meistgelesenen Ombudsfälle 2018

Auch 2018 gab es wieder zahlreiche interessante, teilweise weit hergeholte, teilweise begründete Beanstandungen. Die fünf meistgelesenen Ombudsfälle des Jahres 2018 im Überblick:

1.«Vibratoren im Test»

Der Kassensturz beschäftigte sich im Dezember 2017 mit Vibratoren. Der Beanstander war der Meinung, dass der Beitrag «wegen seiner sexistischen und frauenfeindlichen Darstellung der Frau aufs Schärfste» zu verurteilen sei. Sexspielzeug – so der Beanstander – gehöre ins Schlafzimmer und nicht in den Kassensturz.

«Oder erklären Sie mir nun bitte, wie ich meiner 8-jährigen Tochter erklären soll, für was ein Vibrator gebraucht wird. Vielleicht zum Schlagrahm STEIF schlagen?».

Sowohl die Redaktion als auch der stellvertretende Ombudsmann Manfred Pfiffner kommen jedoch zum Schluss, dass die Sendung weder sexistisch, noch frauenfeindlich sei, sondern im Gegenteil sehr umsichtig und respektvoll produziert wurde.

Zum Schlussbericht


2. Zufriedene Martullo-Blocher

SVP-Nationalrätin Magdalena Martullo-Blocher war im März 2018 zu Gast beim «Rundschau talk». Sie bedankte sich am Folgetag persönlich für den fairen Umgang und das Gespräch mit dem Moderationsduo bestehend aus Susanne Wille und Sandro Brotz.

Ein Zuschauer empfand dies jedoch ganz anders: Frau Martullo-Blocher sei nicht angemessen zu Wort gekommen, während gleichzeitig Unwahrheiten über sie verbreitet worden seien.

Ombudsmann Roger Blum weist darauf hin, dass eine gute Journalistin in einem kritischen Interview immer tendenziell eine Gegenposition zu der ihres Gesprächspartners einzunehmen hat. Auch diese Beanstandung konnte Blum nicht unterstützen.

Zur Zusammenfassung


3. Wirbel um «No Billag»

Die No-Billag-Initiative war für SRF ein schwieriges Thema. Als Medienhaus mit öffentlichem Auftrag informieren sie die Bevölkerung über politisch relevante Themen. Hier ging es jedoch um eine Initiative, welche die SRG in sehr grossem Masse betraf. Da ist es nachvollziehbar, dass die SRF-Beiträge dazu doppelt kritisch beäugt worden sind.
Von sechs Beanstandungen konnte Ombudsmann Roger Blum drei nicht unterstützen (Fälle 5234, 5295 und 5301). In zwei Fällen stützte Blum einen von fünf Kritikpunkten (Fälle 5243, 5297), in einem Fall einen von vier Kritikpunkten (Fall 5235).

Zur Zusammenfassung


4. Versehentliche Werbung

Bei «SRF bi de Lüt – Winter Wunderland» vom 16. Februar 2018 spricht Nik Hartmann und hält gleichzeitig seine privaten Touren-Ski in der Hand. Dabei ist das Logo der Marke deutlich zu sehen. Klar ist: Es gab kein verstecktes Sponsoring der Sendung durch die betreffende Skimarke. Das sichtbare Logo war eine Unachtsamkeit der Redaktion. Trotzdem unterstützt Roger Blum diese Beanstandung.

Zum Schlussbericht


5.«Kampfbegriff Gender»

In der Beanstandung gegen die Sendung «Sternstunde Religion» vom 21. Januar 2018 wurde die Wortwahl der Gäste mehrfach als diskriminierend empfunden. Auch wurden falsche Aussagen bemängelt.

Tatsächliche Falschaussagen hat die Redaktion bereits korrigiert, beziehungsweise sich davon distanziert. Denn «Sternstunde Religion» ist eine Gesprächssendung: Es ist also nicht komplett kontrollierbar, was gesagt wird – und soll auch nicht sein. Roger Blum sieht das Sachgerechtigkeits- und das Vielfaltsgebot nicht bemängelt, unterstützt die Beanstandung jedoch teilweise, indem er eine diskriminierende Aussage als solche anerkennt.

Zur Zusammenfassung


Text: SRG.D/lh

Bild: SRG AG SO

Dieser Beitrag könnte Sie auch interessieren:

me

Kein Trump-Bashing bei SRF

Gegen die «Tagesschau» sowie «10vor10» ging eine Beanstandung ein. Kritisiert wurde vor allem die Art und Weise wie über US-Präsident Trump berichtet wird – Ombudsmann Roger Blum kann die Beanstandung jedoch nicht unterstützen.

Weiterlesen

Teilen Sie uns Ihre Meinung mit (bitte beachten Sie die Netiquette/AGBs)

  1. Liliana Jenni 23.01.2019 10:20

    das ganze Wochenende freute ich mich auf Aeschbacher, lustig, aufstellend,.
    Nun der Flop von Elsener. So langweilig, das Gleiche bei Deville, das Gekreische, da muss man abschalten. Hat das SF wirklich keine Ideen mehr ? Bis jetzt hat sich nichts Besseres gezeigt, bei den neuen Folgen. Da muss man auf fremde Sender greifen.