• Bild von Genehmigte Werbeallianz Swisscom, SRG und Ringier – BAKOM überprüft noch

    Genehmigte Werbeallianz Swisscom, SRG und Ringier – BAKOM überprüft noch

    Obwohl die Werbeallianz von der Wettbewerbskommission (WEKO) grünes Licht erhalten hat, darf die SRG SSR die neuen Werbemöglichkeiten der gemeinsamen Vermarktungsfirma mit Swisscom und Ringier vorläufig nicht nutzen. Das BAKOM hat ihr mittels einer vorsorglichen Massnahme Marktauftritte und neue Werbeaktivitäten innerhalb des Joint Ventures untersagt. Das Verbot gilt bis zum Abschluss des Aufsichtsverfahrens des BAKOM, spätestens aber bis zum 31. März 2016.

    Weiterlesen

  • Bild von Genehmigte Werbeallianz Swisscom, SRG und Ringier – BAKOM überprüft noch

    Genehmigte Werbeallianz Swisscom, SRG und Ringier – BAKOM überprüft noch

    Obwohl die Werbeallianz von der Wettbewerbskommission (WEKO) grünes Licht erhalten hat, darf die SRG SSR die neuen Werbemöglichkeiten der gemeinsamen Vermarktungsfirma mit Swisscom und Ringier vorläufig nicht nutzen. Das BAKOM hat ihr mittels einer vorsorglichen Massnahme Marktauftritte und neue Werbeaktivitäten innerhalb des Joint Ventures untersagt. Das Verbot gilt bis zum Abschluss des Aufsichtsverfahrens des BAKOM, spätestens aber bis zum 31. März 2016.

    Weiterlesen

  • Bild von Ausserordentliche Session zum Bericht über den medialen Service public

    Ausserordentliche Session zum Bericht über den medialen Service public

    In einer ausserordentlichen Session werden der Nationalrat am 16. Dezember und der Ständerat am 17. Dezember über die Motionen «Vollständiger Bericht zum Service public» der SVP-Parlamentarier Natalie Rickli und Hannes Germann debattieren. Der Bundesrat soll durch die beiden identisch formulierten Vorstösse beauftragt werden, in seinen auf Mitte 2016 angekündigten Bericht zum Service public alle hängigen medienpolitischen Vorstösse aufzunehmen, welche bis zum Ende der Herbstsession 2015 eingereicht worden sind, und diese im Rahmen des Berichts zu prüfen.

    Weiterlesen

  • Bild von Viktor Baumeler neuer Präsident SRG SSR

    Viktor Baumeler neuer Präsident SRG SSR

    Die Delegiertenversammlung der SRG hat am Freitag Viktor Baumeler bis längstens 2017 als Präsidenten SRG gewählt und die beiden Mitglieder des Verwaltungsrats Lucy Küng und Regula Bührer Fecker für die Amtsperiode 2016-2019 bestätigt. Einstimmig beschlossen die Delegierten die Mittelzuweisung 2016, die auch die Vorgaben des SRG-Sparprogramms berücksichtigt. Zum Ende der Amtsperiode wurden mehrere Mitglieder des Verwaltungsrats sowie der Delegiertenversammlung verabschiedet.

    Weiterlesen

  • Bild von HD-Switch: Alle SRF-Regionaljournale neu auch über Satellit

    HD-Switch: Alle SRF-Regionaljournale neu auch über Satellit

    Der Schalttag ist Umschalttag: Ab 29. Februar 2016 strahlt die SRG ihre Fernsehprogramme über Satellit ausschliesslich in HD-Qualität aus. Neu bietet sie ab diesem Datum auch alle Regionaljournale von Radio SRF 1 über Satellit an und rüstet SRF info HD mit dem Smart-TV-Service SRF+ aus. Ab 1. Dezember 2015 werden die Satellitenkunden periodisch via Text-Laufschrift über den geplanten HD-Switch informiert. Die Laufschrift ist nur auf dem SD-Satelliten-Signal (Standard-Qualität) sichtbar.

    Weiterlesen

  • Bild von SRF setzt Sparmassnahmen um

    SRF setzt Sparmassnahmen um

    Im Rahmen des SRG-Sparprogramms muss SRF ab 2016 umfangreiche Sparmassnahmen umsetzen. Das Sparprogramm erfolgt vorrangig in Technik- und Supportfunktionen. Einzelne Abstriche im Programm sind jedoch unvermeidbar: Unter anderem wird bei einzelnen Struktursendungen die Zahl der Neuproduktionen reduziert. Ab 2017 verzichtet SRF auf den «SwissAward». Insgesamt werden bei SRF und tpc 102 Stellen gestrichen.

    Weiterlesen

  • Bild von SRG SSR setzt Sparmassnahmen um

    SRG SSR setzt Sparmassnahmen um

    Die Geschäftsleitung SRG hat die Vorschläge des Personals und des Schweizer Syndikats Medienschaffender (SSM) zum geplanten Sparprogramm intensiv diskutiert. Mehrere Ideen werden aufgenommen oder weiterentwickelt. Ihr Umfang erlaubt aber keine wesentliche Reduktion des vorgesehenen Abbaus von rund 250 Stellen. Vom Stellenabbau betroffene Mitarbeitende dürfen auf einen fairen Sozialplan zählen.

    Weiterlesen