Bild von 89. Generalversammlung der SRG Bern Freiburg Wallis
SRG Bern Freiburg Wallis Medienmitteilungen

89. Generalversammlung der SRG Bern Freiburg Wallis

Eine offene Diskussion über den «Service public» und die Ausarbeitung einer Vereinsstrategie sind gemäss Verwaltungsratspräsident Raymond Loretan die grossen Herausforderungen der Schweizerischen Radio und Fernsehgesellschaft - SRG. An der 89. Ordentlichen Generalversammlung der SRG Bern Freiburg Wallis in Langenthal rief er die Trägerschaft zum aktiven Mitwirken auf. Deren Präsident Andreas Schefer konnte neben 146 Genossenschafterinnen und Genossenschaftern auch zahlreiche Gäste begrüssen. Christine Hofer aus Bigenthal wurde neu in den Vorstand gewählt.

Mit dem ehemaligen Radio- und Fernsehjournalisten und heutigen Kommunikationschef (Die Mobiliar) Peter Marthaler bestritt ein intimer Kenner der Stadt Langenthal das Rahmenprogramm. Witzig, kompetent und unterhaltsam brachte er den aus dem ganzen Gebiet der SRG Bern Freiburg Wallis angereisten Genossenschafterinnen und Genossenschaftern «seine» Stadt Langenthal näher. Er spielte seine Rolle so gut, dass sich Stadtpräsident Thomas Rufener anschliessend auf eine kurze Begrüssung beschränken konnte.

Raymond Loretan redet Klartext

SRG-Verwaltungsratspräsident Raymond Loretan zeigte sich vom Aufmarsch beeindruckt. In seinem Referat erinnerte er an die zentrale Aufgabe der SRG, die als eine der letzten Einrichtungen dieses Landes die Klammerfunktion wahrnehme. Deshalb sei es wichtig, dass die SRG auf Eigenproduktionen setze. Auch sollen in den SRG-Programmen vermehrt die andere Sprachregionen zu Wort kommen.
Loretan sieht das digitale Zeitalter als grosse Herausforderung für die SRG. Die Medienwelt und insbesondere die Presselandschaft hätten sich stark verändert. Für die Zukunft der SRG sei es daher wichtig, den Dialog mit den Verlegern wieder aufzunehmen – auch und vor allem wegen der internationalen Konkurrenz in Radio und Fernsehen.
In den nächsten Monaten wird eine neue SRG-Vereinsstrategie erarbeitet. Diese soll eine fundierte Grundlage zur gesellschaftlichen Mission des Vereins und der Regionalgesellschaften bieten.
Eine grosse Herausforderung ist für Loretan schliesslich die Diskussion über den «Service public», die zurzeit in den eidgenössischen Räten in Gang ist. Er will sich dieser Diskussion stellen und forderte das Publikum dazu auf, aktiv an dieser Debatte teilzunehmen.

Christine Hofer neu im Vorstand

Neu in den Vorstand wählte die Generalversammlung Christine Hofer (Bigenthal), ehemalige Gemeindepräsidentin von Walkringen, Gemeindefachfrau, Hausfrau, Mutter und Bäuerin. Sie tritt die Nachfolge von Hansueli Marti (Wünnewil) an, der nach neun Jahren zurückgetreten ist. Martis Nachfolger im Regionalrat der SRG Deutschschweiz wird Beat Hayoz (Düdingen), Präsident der SRG Freiburg. Den Abschluss der Generalversammlung bildeten Fragen aus dem Publikum zu den Programmen von SRF (Schweizer Radio und Fernsehen) und ein gemeinsames Nachtessen.

Weitere Auskünfte: Andreas Schefer, Präsident SRG Bern Freiburg Wallis, Tel. 079 705

Die vollständige Medienmitteilung als PDF

Diese Beiträge könnten Sie auch interessieren:

Bild von Klares Bekenntnis zu Service public der SRG

Klares Bekenntnis zu Service public der SRG

Rund 50 Personen statteten am Donnerstagabend der Generalversammlung der SRG Schwyz in der Bühne Fasson in Lachen einen Besuch ab und stimmten allen Geschäften zu. Vorstandsmitglied Franz-Xaver Risi moderierte einen lockeren Talk mit den beiden einheimischen Medienstars Hugo Bigi und Oliver Bono.

Weiterlesen

Bild von 89. Generalversammlung SRG Region Basel 2015 - Fotogalerie

89. Generalversammlung SRG Region Basel 2015 - Fotogalerie

Impressionen der diesjährigen Generalversammlung in der Basler Markthalle.

Weiterlesen

Bild von Vom Bodensatz bis zum Generaldirektor - eine unterhaltsame 34. GV der SRG AG SO

Vom Bodensatz bis zum Generaldirektor - eine unterhaltsame 34. GV der SRG AG SO

Die Generalversammlung der SRG Aargau Solothurn (SRG AG SO) fand gestern Abend in der Berufsschule Martinsberg in Baden statt. Die zwei Hauptreferenten, Roger de Weck und Mike Müller, sorgten für einen kurzweiligen Anlass.

Weiterlesen

Teilen Sie uns Ihre Meinung mit (bitte beachten Sie die Netiquette/AGBs)

Lade Kommentare...

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.