Themenmonat «Krisen und Katastrophen» auf SRG Insider
SRG Svizra tudestga SRG Insider

Themenmonat «Krisen und Katastrophen» auf SRG Insider

«Kurz erklärt»: Solution based Journalism

Als du die täglichen News durchgegangen bist – hast du dich nicht auch schon nach mehr «Positive Vibes» gesehnt? Wir haben mit Frank Senn, Redaktionsleiter «DOK»-Serien, über lösungsorientierten Journalismus gesprochen. Darüber, ob dieser Ansatz nicht etwas naiv ist, ob er Zukunft hat und wie man Lösungen darstellt.

Manuel Bauer beim Fotografieren eines Hauses

«Nachgefragt»: Wie funktionieren Liveticker in Krisensituationen?

Wir wollen gut informiert sein – am liebsten zeitnah, kompakt und aus verlässlichen Quellen. All dies und noch mehr bieten uns Liveticker. Benedikt Widmer, Fachbereichsleiter «Live» bei SRF News, hat mit uns über die Herausforderungen und den Reiz beim Livetickern gesprochen.

Printscreen SRF Website mit Artikel über Terroranschlag

«Was macht eigentlich»: SRF bei Breaking News?

Früher Morgen. Zürcher Hauptbahnhof. Anschlag mit Toten und Verletzten: Wie schnell Fernsehen SRF dann im Stand ist, auf Sendung zu gehen, wurde in einer Alarmübung getestet. Das Fazit dazu gibt es von Gregor Meier, Nachrichtenchef und Stv. Chefredaktor TV.

Sicht auf Tagesschau Moderatorenpult

Umfrage: Im Katastrophenfall – Radio an!

Fake News statt Fakten, Facebook statt Radio – und Filterbubbles statt Austausch? Wir kommen täglich mit unzähligen Newsquellen in Berührung. Doch auf welche Quelle vertrauen wir, wenn in Krisen- und Katastrophenfällen Ausnahmezustand herrscht? Das haben wir euch gefragt – und eine klare Antwort bekommen.

Junge Frau blickt kritisch auf den Laptop

Purtret: Titelbild: Pexels.com, übrige Bildquellen in den Beiträgen

Tags

Questa contribuziun pudess era plaschair Vus

me

«10vor10» setzt auf Constructive Journalism

Am «Impact Journalism Day» vom 24. Juni 2017 beteiligen sich 50 grosse Zeitungen aus der ganzen Welt, und mit SRF erstmals auch ein Fernsehsender. Am Abend vor dem «Welttag» des lösungsorientierten Journalismus zeigt «10vor10» ausschliesslich Berichte, die auf dem Ansatz des Constructive Journalism basieren. Das Nachrichtenmagazin setzt auch in Zukunft vermehrt auf dieses journalistische Konzept.

Leger vinavant

Ans communitgai Voss parairi (per plaschair cun resguardar Netiquette/cundiziuns generalas da fatschentas)

  1. Lucas Schwarz 06/23/2017 11:38 nachm.

    Sehr geehrte Damen und Herren

    Die erste 10 vor 10 Sendung, die ich verschlungen habe. Ich teile die Meinung, dass die Zuschauer von der Informationsflut und vor allem von der ständigen negativen Berichterstattung erschlagen werden. Ich werde durch die konventionelle Berichterstattung taub und abgestumpft und vor allem passiv. Dabei wären ja neue Lösungsansätze für die Probleme unserer Erde zentral. Mich hat diese Sendung sehr inspiriert. Endlich gab es eine Plattform für die vielen Schaffer und Denker, die neue Wege gehen und positives bewirken. Was bitte schön bringt es, jeden Tag mit Meldungen von Herrn Trump bombardiert zu werden. Meine Zeit auf Erden verbringe ich lieber damit, Positives und Sinnvolles im meinem Umfeld zu bewirken, anstatt mich mit einem alten Weltbild und alten Macht und Rollenbildern volldröhnen zu lassen.

    Ich würde es sehr begrüssen, wenn die Medien diesen Ansatz weiter verfolgen, damit die Konsumenten angeregt werden, neu zu denken und zu handeln, anstatt sich über das grosse Leid und den Terror zu beklagen. Es ist offensichtlich, dass die Bilder, die wir jeden Tag über Krieg und Terror ins Hirn geblasen bekommen, eine Plattform für die Kräfte sind. So spielen die Medien den Terroristen in die Hände und unterstützen deren Ziele, nämlich unsere Gesellschaft zu destabilisieren in dem Angst und Unsicherheit geschürt werden.

    Ich hoffe, dass sich der Journalismus in diese Richtung bewegt!

    Mit freundlichen Grüssen

    Lucas Schwarz

    freischaffender Musiker und Musikpädagoge
    www.lucasschwarz.net