Aktivitäten 2018

Im Dossier «Was Sache ist. Warum es uns braucht. Was wir vorhaben.» legte der Regionalvorstand die Stossrichtung der Aktivitäten der gesamten SRG.D für die Jahre 2017 und 2018 fest: Einerseits lag der Schwerpunkt auf dem Dialog mit Anspruchsgruppen und auf der Sichtbarkeit vor Ort. Andererseits stand die Sensibilisierung für die gesellschaftliche Bedeutung der SRG als Institution und von SRF als Programmanbieter im Fokus. Das Projekt «On the Road» erreichte vor allem in der ersten Jahreshälfte auch im Rahmen der No-Billag-Abstimmung in allen Regionen viel Laufpublikum auf Strassen, Plätzen und an Märkten. Aufgrund der guten Rückmeldungen wird das Format in vielen Regionen weitergeführt. Die Abstimmung zu «No Billag» beschäftigte die SRG Deutschschweiz intensiv. Unzählige Unterhaltungen (ob analog oder online), Veranstaltungen und Aktionen der Trägerschaft trugen viel zur Sensibilisierung der Bevölkerung bei, die nötig war, um den Wert des Service public erlebbar zu machen.

20180128_SRG_SolothurnerFilmtage_36.jpgSolothurner Filmtage 2019. Bild: Christina Brun

Insgesamt führten die Mitgliedgesellschaften und die SRG.D im Jahr 2018 über 200 Veranstaltungen durch – die überwiegende Mehrheit davon war öffentlich zugänglich. An den Solothurner Filmtagen sahen Mitglieder der Regionalgesellschaft den Film «Generalstreik 1918» und debattierten im Anschluss mit Filmschaffenden das Thema «Wie kommt die Musik in den Film?».

DSC_7233.jpgStefan Charles, Leiter Kultur SRF. Bild: Virginie Vabre

Ende Oktober 2017 fand im Kulturzentrum Bourbaki in Luzern die Medientagsatzung der SRG.D statt zum Thema: «Qualität im Kulturprogramm SRF. Erwartungen, Ansprüche, Kriterien». Der Regionalrat durfte zahlreiche Vertreterinnen und Vertreter aus dem Kulturbereich und von SRF Kultur  begrüssen und in einem spannenden Austausch das Thema vertiefen. 

Aus den Gremien

Der Regionalvorstand rekrutierte und nominierte Nathalie Wappler als neue Direktorin SRF zuhanden des Verwaltungsrats. Dieser wählte Nathalie Wappler einstimmig. Zudem rekrutierte und nominierte der Regionalvorstand Stefano Semeria als neuen Abteilungsleiter Unterhaltung.

20181105_13_15_15_664023-1.jpgNathalie Wappler mit SRG-Generaldirektor Gilles Marchand (r.) und Andreas Schefer, Präsident SRG Deutschschweiz (l.). Bild: Mirco Rederlechner

Mit drei Anträgen und sechs Empfehlungen lieferte der Regionalvorstand dem Generaldirektor seine Rückmeldung zu den Programmkonzepten und zum Zahlungsrahmen. An erster Stelle steht der klare Auftrag, dass der Zahlungsrahmen für Information Radio und TV nicht reduziert werden darf. Der zweite Antrag verlangt den Ausbau des Informationsangebots auf TV SRF zwei – umso mehr, als auf diesem Kanal eher ein newsfernes Publikum angesprochen wird. Schliesslich erwartet der Regionalvorstand künftig deutlichere Aussagen zu Aspekten der Vielfalt. 

Am 3sat-Gremientreffen in München im Juni stand die «Public Value-Kommunikation der Gremien» von ARD, ZDF, ORF und SRG.D im Mittelpunkt.

Mitgliederzahlen

Ende 2017 zählte die SRG.D 16’438 Mitglieder. Ende 2018 waren es 16’084.

SRG Zürich Schaffhausen
5'415
SRG Bern Freiburg Wallis
2'812
SRG Region Basel
2'029
SRG Ostschweiz
1'120
SRG Zentralschweiz
3'276
SRG Aargau Solothurn
1’432
Total 16'084
Dies entspricht einem Nettoverlust von 354 gegenüber dem Stand 2017.