Mikrofon Publikum
SRG Zentralschweiz News Programmkommission

Fazit der ersten Programmbeobachtung für das Regi positiv

Im Frühling beobachteten fünf Mitglieder des Ressorts Inhalt eine Woche lang das Regionaljournal Zentralschweiz unter dem Aspekt «Agendajournalismus vs. Eigenleistungen» und verglichen diese Leistung mit der Leistung anderer Zentralschweizer Medien. In der Folge wurden die Ergebnisse im Gesamtbericht zusammengefasst und mit der Leitung des Regionaljournals besprochen.

Es war den Beobachtenden ein Anliegen, nicht Eigenleistungen und Themen, die von der (meist politischen) Agenda vorgegeben sind, gegeneinander auszuspielen. Vielmehr sollte herausgespürt werden, wie auch Pressemitteilungen und -konferenzen ergänzt und an die Hörenden weitergegeben werden. Dies auch im Bewusstsein, dass die personellen Ressourcen in der Redaktion sehr begrenzt sind, um noch mehr Eigenleistungen zu erbringen.

Das Resultat

Gefallen hat: Das Fazit kann sich für das «Regi» sehen lassen, wurden doch kaum fehlende oder verpasste Themen ausgemacht. Nur selten wurden Medienmitteilungen ohne eigene Zutaten und Ergänzungen weitergereicht. Bemühungen um eigenständige Beiträge waren spürbar. So fiel unter anderem die Berichterstattung zum Schwingfest auf, die sich im Vorfeld auf neue Randthemen einlässt, zum Beispiel die Rolle der Kampfrichter hervorhob.

Weniger gefallen hat: In Details zeigten sich aber auch mögliche Verbesserungen, zum Beispiel bei der Auswahl von Kurznachrichten oder der Weitergabe von Zahlen und Jahresergebnissen. Bei manchen Themen könnte gemäss den Beobachtenden auch die «Hörendensicht» vermehrt berücksichtigt werden – also das Thema vermehrt nach Hörenden-Interesse und «Gwunder» bearbeitet werden.

Die Beobachtungsgruppe arbeitete in dieser ersten grösseren Aufgabe intensiv, ist sich aber bewusst, dass das Ergebnis nicht abschliessend sein kann. Dafür hat die Gruppe noch zu wenig einheitlich und teilweise zu wenig akribisch gearbeitet. Die Leiterin des Regionaljournals, Karin Portmann, nahm in der Diskussion die Ergebnisse aber dennoch interessiert auf und lässt sie auch in die redaktionsinterne Diskussion einfliessen. Das Ressort Inhalt wird seinerseits aus dieser ersten Aufgabe und im Hinblick auf künftige Beobachtungen Lehren ziehen.

Diese Beiträge könnten Sie auch interessieren:

Bild von Programmbeobachtung: Eine Aussen-Sicht für Zentralschweizer Themen

Programmbeobachtung: Eine Aussen-Sicht für Zentralschweizer Themen

Nach der Neustrukturierung der SRG Zentralschweiz haben sich die verschiedenen Gremien den neuen Anforderungen angepasst. Die fixe Programmkommission gibt’s nicht mehr, das Ressort Inhalt hat seine Arbeit aufgenommen. Unter der Leitung von Olivier Dolder stellt die siebenköpfige Gruppe die Programmbegleitung innerhalb der SRG Zentralschweiz sicher.

Weiterlesen

Bild von Programmbeobachtung: Ganz Ohr für eine spezielle Regi-Zeit

Programmbeobachtung: Ganz Ohr für eine spezielle Regi-Zeit

Die SRG Zentralschweiz hat 4 Wochen lang die Berichterstattung des Regionaljournals Zentralschweiz während der Corona-Pandemie beobachtet und beurteilt. Die Beobachtenden sind mit der Arbeit des Regionaljournals äusserst zufrieden, hätten sich aber öfters etwas mehr Zentralschweiz in den Sendungen gewünscht.

Weiterlesen

Bild von «Das Regionaljournal Zentralschweiz darf kritischer sein.»

«Das Regionaljournal Zentralschweiz darf kritischer sein.»

Die SRG Zentralschweiz hat zusammen mit Kantonsparlamentarier*innen, Studierenden der Universität Luzern und einem lokalen Politologen die Berichterstattung des Regionaljournals Zentralschweiz im Vorfeld der eidgenössischen Wahlen im Herbst 2019 beobachtet und beurteilt. Die Beobachtenden loben die Arbeit des Regionaljournals einerseits und wünschen sich andererseits eine kritischere Berichterstattung.

Weiterlesen

Teilen Sie uns Ihre Meinung mit (bitte beachten Sie die Netiquette/AGBs)

Lade Kommentare...
Noch keine Kommentare vorhanden

Leider konnte dein Kommentar nicht verarbeitet werden. Bitte versuche es später nochmals.

Ihr Kommentar wurde erfolgreich gespeichert und wird nach der Freigabe durch SRG Deutschschweiz hier veröffentlicht