Programmbeobachtung

Die SRG Zentralschweiz beobachtet Fernsehen-, Radio- und Online-Produktionen von SRF aus der und über die Zentralschweiz. Konzipiert und durchgeführt werden die Beobachtungen von den Mitgliedern der Programmbeobachtung. Dabei pflegen die Mitglieder den Dialog mit den Programmschaffenden von SRF. Im Fokus stehen dabei die Mitarbeitenden des Regionaljournals Zentralschweiz sowie die Zentralschweizer TV-Korrespondenten.


Aktuell

Februar 2023: Wie berichtet «Schweiz aktuell» über die Zentralschweiz?
Das Nachrichten-Magazin «Schweiz aktuell» berichtet auf SRF 1 von Montag bis Freitag täglich über die wichtigsten kantonalen, regionalen und kommunalen Themen und Ereignisse. Die Programmbeobachtung will herausfinden, wie «Schweiz aktuell» über die Zentralschweiz berichtet. Beobachtet werden alle Beiträge in der Sendung «Schweiz aktuell» im Januar 2023, die einen Bezug zur Zentralschweiz haben. Zusätzlich ist die Spezialendung vom 30. Dezember 2022 über das Dorf Risch-Rotkreuz Gegenstand der Beobachtung. Die Beobachter:innen schauen sich die Beiträge individuell an, beurteilen die Beiträge entlang von Leitfragen und diskutieren ihre Befunde am 2. Februar 2023 mit Raphael Prinz, Zentralschweizer TV-Korrespondent von SRF.

Möchten Sie mitbeobachten? Hier lesen Sie, wie Sie vorgehen können.


Letzte Beobachtung

Mai 2022: Wie steht es um die kantonale Ausgewogenheit im Regionaljournal Zentralschweiz?

Das wollten die Mitglieder der Programmbeobachtung im Mai 2022 genau wissen. Im Zeitraum von 3 Wochen beobachteten Sie die Radiobeiträge des Regionaljournal Zentralschweiz. Das Ergebnis der Beobachtung lesen Sie im Bericht und im Video erfahren Sie, wie das Team der Programmbeobachtung ihre Beobachtungen mit den SRF-Medienschaffenden diskutierten und welche Schlüsse Karin Portmann, Redaktionsleiterin des Regionaljournal Zentralschweiz, daraus zieht:

Video: Martin Lustenberger für SRG Zentralschweiz

Zum Bericht von Olivier Dolder, Leiter der Programmbeobachtung

Geplante Programmbeobachtungen

Akkordion-Box aufklappen Akkordion-Box zuklappen
  • Februar 2023: Wie berichtet «Schweiz aktuell» über die Zentralschweiz?
  • Mai 2023: Wie berichtet das «Regionaljournal Zentralschweiz» über die Luzerner Wahlen?
  • Oktober 2023: Sendung «Regional Diagonal» (Radio SRF1); Gemeinsame Programmbeobachtung mit der SRG Aargau Solothurn

Vergangene Programmbeobachtungen

Akkordion-Box aufklappen Akkordion-Box zuklappen
  • Kulturberichterstattung des Regionaljournals Zentralschweiz, Februar 2021: Wie geht das Regionaljournal Zentralschweiz mit der «Kultur» um? Und dies in Zeiten, wenn auch noch die Fasnacht ganz ausfällt? Dies hat die Beobachtungsgruppe der Programmbeobachtung in den Wochen von Februar/März 2021 wissen wollen und genau zugehört. Die Lösung: Das Regi hat den Kulturbegriff einfach ausgeweitet. Zum Video und Bericht
  • Regionale Berichterstattung auf dem SRF-Newsportal, Januar 2021: An der Digitalstrategie von SRF wird kritisiert, dass neu regionale Themen im Web schwer auffindbar sind. Die Programmbeobachtenden fordern von SRF sogar eine Neubeurteilung der Strategie. Bericht lesen

Alle Berichte der Programmbeobachtung finden Sie auf der Übersichtsseite.

Mitmachen

Akkordion-Box aufklappen Akkordion-Box zuklappen

Beobachte mit, Du hast 3 Möglichkeiten:

  1. Beobachte Sendungen im Team und diskutiere die Befunde mit den Programmschaffenden.
  2. Höre und schaue zuhause die für die Beobachtung relevanten Sendungen und maile uns Dein persönliches Feedback. Um es Dir einfacher zu machen, gibt es dazu immer einen Fragebogen, den Du ausfüllen kannst.
  3. Lass uns Themen wissen, die beobachtet werden sollen.

Schreibe Olivier Dolder ein Mail oder melde Dich telefonisch auf der Geschäftsstelle der SRG Zentralschweiz unter 058 135 20 12.

Die Mitglieder

Akkordion-Box aufklappen Akkordion-Box zuklappen
Olivier Dolder, Luzern, 1985, Leiter der Programmbeobachtung

«Die politischen Formate der SRG-Kanäle sind unersetzlich. Und auch die Dokumentationen und den Tatort möchte ich nicht missen. An öffentliche Sender stelle ich aber auch besonders hohe Anforderungen. Und weil ich an vielen Orten Verbesserungspotential sehe, möchte ich mich einmischen. Für mutige Programme und unbedingte Qualität.»

Olivier Dolder ist Politikwissenschafter und Leiter der Programmbeobachtung bei der SRG Zentralschweiz.

Mail


Ueli Brügger, Einsiedeln, 1953, Programmbeobachtung

«Die hohe Qualität der Informationssendungen überzeugen mich. Das Radio noch mehr als das Fernsehen. Zwischendurch vermisse ich die politische Ausgewogenheit.»

Ueli Brügger ist Geschäftsführer des Schweizerischen Verbandes für Seniorenfragen und Vorstandsmitglied der SRG Schwyz.


Marina Della Torre
Marina Della Torre, Sachseln, 1991, Programmbeobachtung

«Echo der Zeit und SRFglobal gehören zu meinen liebsten Formaten − dank Play SRF stehen sie mir überall und jederzeit zur Verfügung. Ausgewogen, informativ, sachlich − Service public von höchster Qualität! Diese und weitere Programme möchte ich nicht missen, deshalb setze ich mich dafür ein, dass es auch weiterhin spannende Programme gibt.»

Marina Della Torre ist Gesellschafts-, Kultur- und Religionswissenschafterin sowie Medien- und Kommunikationswissenschafterin und arbeitet als Fundraiserin und Marketingfachfrau. Sie ist Präsidentin der SRG Obwalden.


Emil Mahnig, Adligenswil, 1955, Programmbeobachtung

«Medien prägen unsere Gesellschaft stark; darum ist Qualität im Journalismus besonders wichtig. Mit meinen Erfahungen will ich etwas dazu beitragen, damit wir uns weiterhin verantwortungsbewusste Medien leisten können und wollen. Ich leiste sie mir fast rund um die Uhr!»

Emil Mahnig ist Journalist und Unternehmer, er war unter anderem tätig für Radio Pilatus, Blick, Gesundheit-Sprechstunde.


Alessandro Meletta
Alessandro Meletta, Hergiswil, 1956, Programmbeobachtung

«In einer komplexen Welt sind mir unabhängige, kritisch-faire Medien wichtig. Sie bieten Orientierung, relevante, sachlich-fundierte und einordnende Information. Dazu gehört die angemessene und ansprechende Aufbereitung. Daneben haben auch unterhaltende Inhalte und ein «Augenzwinkern» ihren Platz. Das ist mir ein Anliegen und dafür setze ich mich ein.»

Alessandro Meletta, seit vier Jahren pensioniert, engagiert sich auch in der Freiwilligenarbeit. Zuvor war er in verschiedenen Führungsfunktionen bei einer Schweizer Grossbank tätig.


Peter Niederberger
Peter Niederberger, Hünenberg See, 1991, Programmbeobachtung

«Die SRG unterstützt uns dabei, die Hintergründe unserer Welt zu verstehen. Mit meinem Engagement möchte ich einen Beitrag leisten, Veränderungen wahrzunehmen und darauf reagieren zu können.»

Peter Niederberger studierte Publizistik an der Universität Zürich und ist heute Partner der Agentur Tincan.


Thomas Pfyffer
Thomas Pfyffer, Luzern, 1972, Programmbeobachtung

«Qualitätsmedien sind mir eine Herzensangelegenheit. Qualität ist aber auch eine Frage der Ressourcen: Ich bin klar der Meinung, dass eine freiheitlich-progressive Schweiz mit ihrem Politsystem Qualität, Recherche und Glaubwürdigkeit verdient. Persönlich schätze ich die Kulturprogramme sowie die Lokalberichterstattung sehr.»

Thomas Pfyffer ist beruflich in der Unternehmenskommunikation engagiert, aktuell in der Medizintechnik. Privat liebt und lebt er Kultur, so u.a. als Vorstandsmitglied beim Lettera – Literaturfest Luzern.


Cristian Rohrer
Cristian Rohrer, Kerns, 1991, Programmbeobachtung

«Halbwahrheiten, Hassrede und gezielte Falschinformationen im Internet, in Sozialen Medien oder von politisch geprägten Medienhäusern sind heute die grössten Gefahren für den Zusammenhalt der Gesellschaft, das Vertrauen in die Institutionen und das Funktionieren unserer Demokratie. Umso wichtiger ist es, dass es in der Schweiz mit der SRG ein konzessioniertes Medienunternehmen gibt, welches journalistische Tätigkeit innerhalb klarer gesetzlichen Schranken und im Sinne eines Service public erfüllt. Durch meinen Beitrag als Programmbeobachter möchte ich bewirken, dass die Berichterstattung der SRG weiterhin faktenbasiert, politisch unabhängig, informativ und qualitativ hochstehend bleibt.»

Cristian Rohrer hat Rechtswissenschaften in Bern und Luzern studiert. Er absolviert zurzeit ein juristisches Praktikum zur Vorbereitung auf die Anwaltsprüfung. Neben der Tätigkeit als Programmbeobachter für die SRG Zentralschweiz, widmet er sich vor allem der Musik und dem Sport. Cristian Rohrer ist Co-Präsident des Street Workout Vereins «Calisthenics Obwalden».


Jasmin Siegrist
Jasmin Siegrist, Hedingen, 1992, Programmbeobachtung

«Unabhängige Medien sind ein wichtiger Bestandteil der Demokratie, welche es stets zu verbessern gilt. Dafür setze ich mich ein.»

Jasmin Siegrist ist Umweltingenieurin und arbeitet für das Bundesamt für Landwirtschaft im Bereich Förderung von Qualität und Absatz.


Beat Trummer
Beat Trummer, Willisau, 1968, Programmbeobachtung

«Qualitativ guten, objektiven Journalismus ohne Interessenkonflikt im Radio oder Fernsehen ist aufwändig und kostspielig. Für private Medien, die indirekt abhängig von den Werbekunden sind, wird mit der Konkurrenz der internationalen Onlinemedien diese Aufgabe noch schwieriger. Was auch die Ausbildung von Fachkräften vor und hinter der Kamera erschwert, was die SRG eher bieten kann. Darum setze ich mich für unsere SRG-Kanäle ein, die mit entsprechendem Budget ausgestattet werden müssen, um diesem Auftrag gerecht zu werden. Nicht dass uns in einigen Jahren ähnliche Zustände wie in Amerika drohen: Dort verbreiten die grossen Networks je nach Besitzer – Werbekunden oder politischer Ausrichtung entsprechend – Informationen und verhindern eine ausgeglichene Meinungsbildung der Bevölkerung absichtlich.»

Beat Trummer ist Geschäftsführer eines Freizeitzentrums mit Gastronomie und Sport. Und mit grossem privatem Interesse an Medien, Politik, aber auch Unterhaltung wie Filme & Serien.


Conrad Wagner
Conrad Wagner, Stans, 1959, Programmbeobachtung

«Ich pflege meine Medienrituale im Alltag und höre am Mittag das Mittagsjournal und das Tagesgespräch auf Radio SRF1, am Abend schaue ich «10vor10» und Sendungen danach. Dann auch mal einen guten Film auf SRF2 in Originalsprache. Unterwegs immer Radio SRF3, das ich seit seiner Gründung in den 1980er Jahren verfolge, damals DRS3. Ich schätze in den Medien mehr Transparenz und Nähe, weniger Einheitsbrei und Dilettanz.»

Conrad Wagner ist Mitgründer der AutoTeilet 1987 und Mobility CarSharing 1997 und entwickelt heute Mobilitätspläne für grössere Wohnsiedlungen. Früher 13 Jahre tätig im Parlament Kanton Nidwalden und 2015/2016 dessen Präsident. Längere Aufenthalte in den USA und Indien.


Jakob Widmer, Zug, 1952, Programmbeobachtung

«Ich setze mich für unabhängige Medien ein, denn nur umfassende und vielfältige Informationen ermöglichen unsere demokratischen Entscheidungsprozesse. Von der SRG interesssieren mich Politsendungen, Dokumentationen und Filme besonders. Mit einer kritischen Analyse und Begleitung, besonders auch für das Regionaljournal, möchte ich einen Beitrag zur Sicherung der Unabhängigkeit und Qualität leisten.»

Jakob Widmer ist pensionierter Produktmanager. Neben seinem Engagement bei der SRG engagiert er sich für die Darstellung der Industriegeschichte im Kanton Zug. Jakob Widmer ist Vorstandsmitglied der SRG Zug.


Arthur Wolfisberg, Luzern, 1968, Programmbeobachtung

«Einen guten Service public halte ich für ein wichtiges Element einer funktionierenden Gesellschaft. Die Medien sind ein wichtiger Teil davon, und gerne mache ich von der Möglichkeit Gebrauch, ein Feedback zu den Programmen von SRF geben zu können.»

Arthur Wolfisberg ist Jurist und arbeitet als Geschäftsführer der Bildungsdirektoren-Konferenz Zentralschweiz.