Editorial

In den Augen des Taifuns (Teil 1)

Normalerweise hat ein Taifun nur ein Auge...und es ist nicht einmal sicher, ob es was sieht, wenn es turbulent zu und hergeht. Das Jahr 2023 war für die SRG Region Basel in mehrfacher Hinsicht taifunartig, weil ganz unterschiedliche Dinge «(vor) zu sehen» waren.

Zu einem guten Ende kam im Februar die Causa WOHNENN RADIO BASEL auf dem Bruderholz, als mit den 18 Mieterinnen und den 20 stolzen Wohnungsbesitzer:innen das fünfjährige Planungs- und Bauprojekt pünktlich und erst noch deutlich günstiger abgeschlossen werden konnte. Und im März versammelte sich der Vorstand in der Birsfelder Hard, um die Dinge für die nächsten Jahre zukunftsträchtig in die Wege zu leiten: Präsidiumsnomination, Statutenrevision, und Neudefinition der Programmkommissionsarbeit.

An der GV im Mai in der FHNW in Muttenz wurde mit dem Besuch von Generaldirektor Gilles Marchand manifest, dass mit der lancierten sogenannten Halbierungsinitiative (eigentlich heisst sie ja «Zweihundert Franken sind genug!») am medienpolitischen Himmel der Schweiz düstere Wolken aufziehen. Verschiedene Veranstaltungen standen – nicht anders waren die immer wieder gleichen Fragen zu deuten - unter dem Stern dieser bedrohlich anmutenden Avance gegen den medialen Service public.

Der Vorstand liess sich nicht beirren und konnte an einer zweiten «ausserordentlichen» GV in der Markthalle Ende November dank des Rückhalts der zahlreich erschienenen Genossenschafter:innen sämtliche Vorhaben unter Dach und Fach bringen. Mit Sonja Kuhn wurde eine hoch motivierte neue Präsidentin gekürt, die grossmehrheitlich genehmigten neuen Statuten stellen die SRG Region Basel agil und zeitgemäss für die Zukunft auf, die Finanzlage stimmt mehr als nur plusminus, und zahlreiche verdiente Doyens des Vorstands wurden mit Applaus und in Ehren verabschiedet. Wenn das nicht ein Taifun mit mehreren Augen war und ist!

Niggi Ullrich, Präsident (bis 31.12.2023)


Meine ersten 30 Tage waren geprägt von spannenden Gesprächen und Begegnungen mit unserer Geschäftsführerin und unseren 12 Vorstandsmitgliedern. Mit Sicherheit kann ich sagen: Ich beginne meine Arbeit mit einem sehr motivierten Vorstand und einer engagierten Geschäftsstelle. Uns alle verbindet eine Mission: Wir wollen den Menschen vermitteln, wie wichtig die SRG und SRF für die Meinungsvielfalt, den gleichberechtigten Zugang zu Informationen und für eine informierte Meinungsbildung ist.

Nur ein gebührenfinanziertes Medienhaus hat den Auftrag, die verschiedenen Lebenswelten der gesamten Bevölkerung abzubilden. Sei es, dass die Menschen in urbanen Zentren oder in Randregionen unseres Landes wohnen, ihre Sichtweise hilft uns, die Schweiz in ihrer Vielfalt zu verstehen. Nur so wird es uns auch gelingen, Lösungen für die Fragen unserer Zeit zu finden, die mehrheitsfähig sind, und verschiedene Bedürfnisse, Meinungen, Ansichten und Interessen abdecken.

Mit der Initiative «200 Franken sind genug» und dem Gegenvorschlag des Bundesrates die Medienabgaben von 335 auf 300 Franken zu senken, wurde bereits ein prägendes Thema in unserer Agenda gesetzt: Die Zukunft der SRG. Wir wollen uns frühzeitig aufstellen, um die Interessen, nicht nur unserer Region, fundiert vertreten zu können.

Eine Trägerschaft ist so stark wie ihre Mitglieder: Ich freue mich auf Begegnungen und Gespräche mit Ihnen im Rahmen unserer zahlreichen Veranstaltungen, hoffentlich aber an unserer Generalversammlung vom 7. Mai 2024 im Kulturzentrum Don Bosco. Ich freue mich, wenn Sie die Geschichte der SRG Basel als Genossenschafter:innen mitschreiben und sich mit uns für einen starken medialen Service public engagieren.

Sonja Kuhn, Präsidentin (ab 1.1.2024)

> zurück zur Übersicht